Das christliche Medienmagazin

Apple-Chef sorgt sich um Meinungsfreiheit

Tim Cook, der Chef des IT-Konzerns Apple, hat Sorge, dass digitale Technologien die freie Meinungsäußerung einschränken. Denn mit gesammelten Daten aus Sozialen Medien oder digitalen Geräten ließen sich Menschen überwachen und manipulieren.
Von PRO
Tim Cook fände es hilfreich, spezielle Bürgerrechte für das Internet aufzustellen
Tim Cook fände es hilfreich, spezielle Bürgerrechte für das Internet aufzustellen

Für Tim Cook, den Chef des IT-Konzerns Apple, ist Datenschutz das wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts. Wie er im Interview des Nachrichtenmagazins Focus sagte, ahnten die meisten Menschen nicht, in welchem Ausmaß digitale Daten missbraucht würden. Das könne das gesellschaftliche Zusammenleben verändern. „Denken Sie nur mal an den Zusammenhang von Meinungsfreiheit und Privatsphäre: Das bereitet mir größte Sorgen“, sagte er.

Wenn alles, was Menschen sagen oder denken, analysiert und gespeichert werde, beeinflusse das die Art zu leben. „Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?“ Digitale Daten würden bereits jetzt für Angriffe auf die Demokratie genutzt. Mit einer „Schatztruhe voller Daten“ sei es möglich, „die Menschen auf eine Art und Weise so zu manipulieren, dass sie irgendwann aufeinander losgehen“. Cook forderte deshalb eine „Bill of Rights“, eine Art Bürgerrechtskatalog für das Internet. Die Datenschutzgrundverordnung der EU lobte er als „unglaubliches Fundament, auf das wir alle bauen sollten“. Dass Regulierungen notwendig seien, erkennten immer mehr Menschen an.

Seine Sorge gelte aber weniger der Technik und ihren Algorithmen als vielmehr der menschlichen Moral und den Werten. Sie würden stetig entkernt und ausgehöhlt. „Die Technologie macht genau das, was wir von ihr einfordern – am Steuer sitzt immer der Mensch.“ Der Apple-Konzern legt bei seinen Produkten besonderen Wert auf den Schutz persönlicher Daten. Jedoch verteidigte Cook, dass auf Apple-Geräten die Suchmaschine von Google vorinstalliert ist, auch wenn Google zahlreiche Nutzerdaten sammelt. Das sei einfach die beste Suchmaschine.

Von: Jonathan Steinert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen