Das christliche Medienmagazin

App des Kirchentags gehackt – oder doch nicht?

Das Attentat auf das World Trade Center wurde von der amerikanischen Regierung inszeniert? Juden lenken die Weltwirtschaft? Viele Theorien scheinen zu absurd und werden von den meisten Menschen lächelnd abgetan. Ein Seminar auf dem Kirchentag zeigt aber, wie schnell dennoch Verschwörungstheorien geglaubt werden.
Von PRO
Andreas Hahn (l.) und Harald Lamprecht auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag über Verschwörungstheorien

Foto: pro/Martin Schlorke

Andreas Hahn (l.) und Harald Lamprecht auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag über Verschwörungstheorien

Während alle auf den Beginn des Vortrags zum Thema Verschwörungstheorien warten, treten Harald Lamprecht (Beauftragter für Weltanschauungs- und Sektenfragen Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens) und Andreas Hahn (Weltanschauunngsbeauftragter der Evangelischen Kirche von Westfalen) und ein angeblicher BKA-Beamte in zivil auf die Bühne und ringen nach Worten. Die App des Kirchentags sei gehackt worden – wahrscheinlich von den Amerikanern. Die Schadsoftware könne den Standort eines jeden Nutzers der App bestimmen. Deswegen bitte man alle Besucher, das Handy auszuschalten und den Akku aus dem Gerät zu entfernen. Nach einem kurzen Moment des Schocks greifen alle in ihre Taschen und schalten ihre Smartphones aus.

Mit einer kleinen Verspätung beginnt nun der eigentliche Vortrag.

Lamprecht und Hahn konstruieren zur Anschauung eine eigene Verschwörungstheorie: Der Berliner Flughafen „BER“ sei in Wirklichkeit ein Projekt der Amerikaner, um in Deutschland Atomwaffen herzustellen. Diese These steht am Ende einer langen Erklärungskette, die gespickt mit unbestreitbaren historischen Ereignissen und Fakten ist.

Das Beispiel zeige die Stärke von Verschwörungstheorien – sie seien nicht zu widerlegen. Jedes Argument gegen die Theorie könne genutzt werden, um die Theorie wiederum zu verstärken. Es finde eine Vermischung von Realität und Fiktion statt, die kaum auseinanderzuhalten sei, erklärt Lamprecht.

Populisten eine Gefahr für Demokratie

Verschwörungstheoretiker würden sich auf die Meinungsfreiheit stützen. Diese garantiere schließlich eine vom Mainstream abweichende Sicht auf die Dinge. Solche Erklärungsmuster würden häufig von Populisten eingenommen. Ein solches Beispiel biete das Parteiprogramm der AfD: Darin werde von einer „kleinen machtvollen politischen Führungsgruppe“ gesprochen, die die Macht im Land innehabe. Das stelle eine große Gefahr für die demokratische Grundordnung dar, so Lamprecht. Verschwörer würden der Demokratie schaden, weil sie demokratischen Strukturen nicht mehr vertrauten.

Der „amerikanische Hack“ wird am Ende der Veranstaltung aufgeklärt. Der angebliche IT-Techniker des BKA kommt erneut auf die Bühne – und entpuppt sich als der 17-jährige Sohn von Andreas Hahn.

Von: Martin Schlorke

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen