Das christliche Medienmagazin

Angriffe auf Bremer St.-Martini-Gemeinde

Seit Wochen ist die St.-Martini-Gemeinde in Bremen mit Angriffen konfrontiert. Deren Pastor Olaf Latzel ist für seine konservativen Predigten bekannt.
Von Nicolai Franz
Unbekannte haben Schilder der St.-Martini-Gemeinde übersprüht

Foto: St.-Martini-Gemeinde

Unbekannte haben Schilder der St.-Martini-Gemeinde übersprüht

Die evangelische Bremer Martini-Gemeinde ist in den vergangenen Wochen mehrfach bedroht und angegriffen worden. Pastor Olaf Latzel, der für seine kernigen konservativen Predigten bekannt ist, sagte gegenüber Bild.de: „Unbekannte haben mein Auto an allen Seiten zerkratzt. Der Schaukasten und die Kirchentür wurden mit linken Symbolen und Hassparolen beschmiert.“

Anfang März hätten mutmaßlich linke Demonstranten einen Gottesdienst gestört und dort gefälschte Formulare zum Kirchenaustritt verteilt. Viele Gemeindemitglieder hätten sich bedroht gefühlt, so Latzel. Der Pastor berichtete von weiteren Angriffen: Ein zehn Kilogramm schwerer Joghurteimer sei gegen die Kirchentür geworfen worden, außerdem hätten Unbekannte in seinem Namen ein Auto bestellt.

Fotos vom Sonntag zeigen Schmierereien auf dem Kirchengelände Foto: St.-Martini-Gemeinde
Fotos vom Sonntag zeigen Schmierereien auf dem Kirchengelände

Während der Online-Gottesdienste der Martini-Gemeinde hätten zudem Angreifer versucht, Hassbotschaften und Pornos in die Gemeinde-Homepage einzuschleusen.

Foto: St.-Martini-Gemeinde

Nach dem Bericht der Bild-Zeitung ist es am Sonntag zu weiteren Vorfällen gekommen. Mehrere Schilder wurden mit Farbe übersprüht, auf einem Plakat zur Jahreslosung prangt nun das Anarcho-Zeichen.

Von: Nicolai Franz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen