Das christliche Medienmagazin

Angebliche Beleidigung Mohammeds: Christin in Nigeria ermordet

In Nigeria ist eine junge Christin wegen angeblicher Kritik am Propheten Mohammed getötet worden. Westliche Organisationen sehen vor allem im Norden des Landes ein großes Risiko für Christen.
Von Martin Schlorke
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Blut

Foto: Phoebe T on unsplash

Nach dem Lynchmord hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen (Symbolbild)

Im nordwestlichen Bundesstaat Sokoto in Nigeria hat ein Lynchmob eine christliche Studentin ermordet und anschließend ihre Leiche verbrannt. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Demnach sollen dutzende muslimische Studenten die junge Frau gesteinigt haben.

Die Polizei kündigte am Donnerstag an, den Fall zu untersuchen. Mehrere Videos, die die Tat zeigen, will die Polizei nun auswerten. Zwei Verdächtige wurden bereits verhaftet. In den Videos ist zu sehen, wie die Studentin mit Steinen und Stöcken geschlagen und ihr Leichnam anschließen angezündet wurde.

Auslöser für den Lynchmord soll ein Eintrag der Christin in einer öffentlichen WhatsApp-Gruppe gewesen sein. Medienberichten zufolge war die Äußerung der Studentin als Beleidigung des Propheten Mohammed aufgefasst worden. Laut der Polizei hat die Schuldbehörde die Studentin zuvor in einem Sicherheitsraum versteckt. Der Mob habe sie jedoch gewaltsam aus dem Raum holen, sie töten und das Gebäude anzünden können.

In Nigeria kommt es regelmäßig zu Gewalttaten gegen Christen. Betroffen ist vor allem der mehrheitlich muslimische Norden des Landes. In vielen nördlichen Bundesstaaten gilt die Scharia, die für Gotteslästerung die Todesstrafe vorsieht. Open Doors listet Nigeria auf Platz 7 des Weltverfolgungsindex. Nach Angaben der Organisation sind neben der Scharia vor allem Terroristen von Boko Haram und des Islamischen Staates in der Provinz Westafrika eine Gefahr für Christen. In der Vergangenheit kam es jedoch auch regelmäßig zu Gewaltaktionen durch Fulani-Hirten.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen