Das christliche Medienmagazin

Amokläufer will Papst zum Islam konvertieren

Papst Franziskus soll zum Islam übertreten und sich dem Dschihad anschließen. Das fordert der Attentäter von Fort Hood, Nidal Hasan, in einem Brief an den Vatikan.
Von PRO
Hat einen Brief erhalten, der ihn zur Konversion auffordert: Papst Franziskus
Hat einen Brief erhalten, der ihn zur Konversion auffordert: Papst Franziskus
Hasan hat seinen Anwalt John Galligan beauftragt, den sechsseitigen, handgeschriebenen Brief zu veröffentlichen. Er trägt den Titel: „Eine Warnung an Papst Franziskus, Mitglieder des Vatikans und andere religiöse Führer in der ganzen Welt.“ Hasan lobt in dem Brief den Dschihad und listet für die „wahren Gläubigen“ diverse Richtlinien auf. Außerdem fordert er in dem Brief Papst Franziskus auf, sich zum Islam zu bekehren und sich dem Dschihad anzuschließen. Eine Kopie schickte der Anwalt auch an den Nachrichtensender Fox News. In einem Abschnitt mit der Überschrift „Dschihad“ preist Hasan die Bereitschaft an, für den „allmächtigen Allah“ zu kämpfen. Er betont, dass Kämpfer einen höheren Stellenwert bei Allah hätten, als Menschen, die friedlich agierten.

Amoklauf auf dem Militärstützpunkt mit 13 Toten

Nidal Hasan hatte am 5. November 2009 im Zuge eines Amoklaufs auf dem Militärstützpunkt Fort Hood im US-Bundesstaat Texas mit mehreren Schusswaffen 13 Menschen getötet und 31 weitere teils schwer verletzt. Nach seiner Verhaftung wurde Hasan in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen und am 28. August 2013 zum Tode verurteilt. Ein weiterer Brief Hassans beschreibt seine Sympathie zur IS-Bewegung und deren Anführer Abu Bakr al-Baghdadi. Neal Sher, Anwalt der geschädigten Fort-Hood-Familien, sieht darin, dass Hasan dem Dschihad „zutiefst verpflichtet“ sei. Der Brief unterstreiche seinen großen religiösen Eifer in seinem Denken und Handeln. Dass er den Heiligen Krieg befürworte, sei bereits Jahre vor seiner Tat 2009 klar gewesen. Die Tat in Fort Hood habe er begangen, um seine „Brüder“ zu verteidigen. Er schrecke vor nichts zurück und sei sogar stolz darauf, erklärte der Anwalt der Opferfamilien. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/papst-warnt-vor-missbrauch-der-religion-89501/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/katholische-ehe-papst-strebt-einfachere-regeln-an-89495/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen