Das christliche Medienmagazin

Allianzchef Diener kündigt Rücktritt an

Der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener, stellt sein Amt zum Jahresende zur Verfügung. Das hat der Theologe am Mittwoch mitgeteilt. Sein Rücktritt steht laut Diener nicht im Zusammenhang mit aktuellen innerevangelikalen Auseinandersetzungen.
Von PRO
Michael Diener legt Ende des Jahres sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz nieder

Foto: Antje Römer, Gnadauer Verband

Michael Diener legt Ende des Jahres sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz nieder
Der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), Michael Diener, hat am Mittwoch in einer persönlichen Erklärung angekündigt, dass er sein Amt als erster Vorsitzender der DEA zum Jahresende zur Verfügung stellt. Diener beendet sein Amt damit ein Jahr früher, als es die sechsjährige Wahlperiode vorsieht. Als Grund nennt Diener in dem Schreiben, das am Mittwoch auf der Internetseite der DEA veröffentlicht worden ist, unter anderem die hohe Arbeitsbelastung, die mit seinen derzeitigen Ämtern verbunden ist. Der Theologe ist hauptberuflich der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Das Amt des DEA-Vorsitzenden übt er neben seiner Mitgliedschaft im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Ehrenamt aus. Diener erklärt in dem auf den 1. März datierten Brief: „Auch ist mir persönlich klar, dass in meiner gesundheitlichen Situation die dauerhafte Wahrnehmung dreier Spitzenämter nicht vertretbar ist und alle meine Bemühungen um ein ‚gesundes Arbeiten‘ konterkariert.“ Diener hatte sich in der Vergangenheit aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit von drei Monaten genommen. In dem Schreiben spricht er von einem „Zusammenbruch“ Ende 2013.

Diener: Rücktritt hat nichts mit Streit der Evangelikalen zu tun

Im Sommer vergangenes Jahr habe er eine vertrauliche Anfrage erhalten, für den Rat der EKD zu kandidieren. Im September habe er sich daraufhin mit seinem Arbeitgeber, dem Vorstand des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, darauf verständigt, zu kandidieren – unter der Maßgabe, dass er bis Ende 2016 seine ehrenamtliche Arbeit als Vorsitzender der DEA aufgebe. Der geschäftsführenden Vorstand der DEA sei schließlich im Oktober 2015 von Diener über sein Vorhaben unterrichtet worden, dass er im Falle seiner Wahl in den Rat der EKD, Ende 2016 von seinem Amt als Vorsitzender der DEA zurücktreten würde. Seine Entscheidung hätten der geschäftsführenden Vorstand und er in einer Klausurtagung Anfang Dezember in Berlin „einvernehmlich bekräftigt“. In der Erklärung betont Diener, dass der Rücktritt nicht im Zusammenhang mit den innerevangelikalen Debatten stehe, deren Urspung in einem Interview mit ihm in der Tageszeitung Die Welt Mitte Dezember und einem Interview mit dem Medienmagazin pro liegt. In den beiden Interviews hatte Diener unter anderem geäußert, dass praktizierende Homosexuelle Mitarbeiter in evangelikalen Gemeinden sein könnten. Über Dieners Aussagen hatte sich dann ein Streit in der evangelikalen Szene mit Gegnern dieser Position entzündet, an deren Spitze der ehemalige ProChrist-Redner und Theologe Ulrich Parzany steht.

Rücktritt falsches Signal?

Diener erklärt, dass der geschäftsführende Vorstand mit ihm über die „inzwischen aufgetretenen Spannungen“ debattiert habe. Auch sei es um die Frage gegangen, ob sein Rücktritt zu diesem Zeitpunkt ein falsches Signal sein könnte. Bei den Gesprächen seien die Betroffenen zu dem einvernehmlichen Entschluss gekommen, bei dem bereits im Oktober verabredeten Zeitplan zu bleiben. Diener will sich nach eigenen Angaben dafür einsetzen, „dass wir als Deutsche Evangelische Allianz unserer Berufung ‚Einheit in Vielfalt‘ folgen und in den tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen als ‚Salz der Erde und Licht der Welt‘ wahrgenommen werden“. Mit seinem Rücktritt ende seine Mitwirkung im Hauptvorstand und in der Allianzarbeit nicht generell, erklärte Diener.

DEA-Vorstand: Gegen Diskriminierung von Homosexuellen

Zudem hat der DEA-Hauptvorstand am Dienstag und Mittwoch in Bad Blankenburg getagt. Im Bewusstsein um die unterschiedlichen Positionen innerhalb der DEA zum Thema Homosexualität erklärte der Vorstand: „Wir wenden uns ebenso gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und der geschlechtlichen Orientierung, auch angesichts der verhängnisvollen Unterdrückung der Homosexuellen im Dritten Reich.“ Weiter heißt es: „Wir begegnen Vertretern einer anderen geschlechtlichen Orientierung mit Respekt und Würde, sehen allerdings praktizierte Homosexualität – wie andere Formen der außerehelichen Sexualität – grundsätzlich als unvereinbar mit der für den christlichen Glauben maßgebenden biblischen Ethik an.“ Der Hauptvorstand sehe durch die aufgebrochene Kontroverse zugleich die Notwendigkeit, intensive Gespräche weiterzuführen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/michael-diener-ich-bitte-um-entschuldigung-94816/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/detailansicht/aktuell/michael-diener-lasst-uns-aus-vergebung-leben-94986/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/michael-diener-mit-dem-finger-nicht-nur-auf-andere-zeigen-93011/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen