Das christliche Medienmagazin

Meinung

Alles hat seine Zeit

Wie kann ich meine Berufung leben, wenn das Leben ständig alle meine Pläne durchkreuzt? Und wozu bin ich überhaupt berufen? Diesen Fragen geht die Bloggerin Ronja Aselmann in ihrem Buch auf den Grund und gibt Einblicke in ihr Leben, welches gleichsam von Schmerz und Hoffnung bestimmt ist.
Von PRO

Foto: PRO/Andreas Dippel

Wie kann man seiner Berufung folgen?

„Mit meiner sehr persönlichen Geschichte möchte ich dich auf den nächsten Seiten dazu einladen, diesem Ruf Gottes zu folgen und deine Berufung und deinen Gott besser kennenzulernen. Ich verspreche dir: Es lohnt sich – auch und gerade dann, wenn du das Gefühl hast, dass das Leben dir gerade einen Strich durch deine (vermeintliche) Berufung macht und sich alles nur schwer und aussichtslos anfühlt. Denn ich kann dir versichern, an genau diesem Punkt war ich nicht nur einmal in meinem Leben …“ 

Mit diesen Worten führt die 26-jährige Bloggerin Ronja Aselmann in ihr Buch ein, das sie in der schwersten „Season“ ihres Lebens geschrieben hat: Der Zeit der Knochenmarkstransplantation (KMT) ihres damals vierjährigen Sohnes Manoah, der seit seiner Geburt an der Krankheit Neutropenie leidet. 

Ronja ist eine Powerfrau: Schon in ihrer Jugend investiert sie viel Zeit und Leidenschaft in ihre Gemeinde, Freunde und spielt nebenbei Volleyball. Immer ist sie auf Achse. Nach dem Abitur heiratet sie Fritze, beginnt ein duales Pflegestudium und wird nach kurzer Zeit Mutter ihres ersten „Wunders“, ihres Sohnes Manoah. 

Da Fritze lange Zeit selbst schwer krank gewesen ist, geht das junge Paar davon aus, sehr wahrscheinlich nie eigene Kinder haben zu können. Umso überraschender trifft Ronja ihre erste Schwangerschaft, die ihre Lebensplanung und ihren damaligen Lebensstil, immer beschäftigt zu sein, auf den Kopf stellt. Immer wieder musste sie in der Vergangenheit lernen, trotz aller Aufgaben die Gemeinschaft mit Gott als erste und wichtigste Berufung in ihrem Leben nicht zu vergessen. Doch das ist gar nicht so einfach: 

„Ich war raus. Aus allem. Ich hatte nichts mehr, auf das ich hinarbeiten konnte. Das erste Mal in meinem Leben. Mein altes Ich konnte ich einfach immer noch nicht ganz loslassen. Ich MUSSTE immer etwas tun, darüber definierte ich mich nach wie vor. Ich konnte doch nicht einfach nur schwanger sein, so tickte die Welt da draußen doch nicht.“

Das Studium muss sie abbrechen und in der Folgezeit immer wieder merken, dass das Leben mit einem schwerkranken Sohn, der die Krankheit seines Vaters geerbt hat, sehr herausfordernd ist: Die vielen Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte sind enorm kräftezehrend und nehmen oft ihre ganze Zeit und Kraft in Anspruch. Immer wieder schwebt ihr Sohn aufgrund seines geschwächten Zustands in Lebensgefahr. Dass die junge Familie dadurch immer wieder einige Zeit getrennt ist, belastet alle – Manoah vermisst seinen kleinen Bruder Timéo besonders in der Zeit, die er wegen seiner KMT im Krankenhaus verbringen muss. Ronja, die Frau, die so viele Menschen und Aufgaben auf dem Herzen hat, muss lernen, ihre „Season“, die Situation, in der sie sich befindet, anzunehmen und trotzdem voller Hoffnung in die Zukunft zu blicken. „I raise a Halleluja“ (zu deutsch etwa: Ich erhebe ein Halleluja) wird ihr Schlachtruf, der sie auch in den schwierigsten Zeiten daran erinnert, Gott zu loben und seine helfende Hand in allen Schwierigkeiten zu sehen.

Ronjas Geschichte ist trotz der vielen Schwierigkeiten durchzogen von so vielen Wundern, die sie sich selbst nur durch Gottes Liebe und sein Eingreifen erklären kann. Sie darf erleben, wie Gott ihr zeigt, dass er sie in ihre konkrete Situation berufen hat und sie darin nicht alleine lässt. „Nur“ Mama zu sein, darf sie als ihre derzeitige Berufung erkennen und lernen, sie anzunehmen und ihr gerecht zu werden.

Nicht nur für junge Menschen

In ihrem Buch lässt sie auch andere Menschen zu Wort kommen, die von ihrem persönlichen Weg zu Gott und ihrer Berufung erzählen. Der rote Faden ist immer wieder die Erkenntnis: Du bist zur Gemeinschaft mit Jesus berufen, er definiert dich, füllt dich aus und zeigt dir den Weg, den du gehen sollst – von „Season“ zu „Season“. Ehrlich berichtet sie auch über ihre ganz persönlichen „Berufungskiller“, die sie immer wieder davon abhalten, ihrer eigentlichen Berufung nachzukommen. An dieser und anderen Stellen im Buch fordert Ronja den Leser dazu auf, das eigene Leben zu reflektieren. Diese praktischen Kapitel schenken Abwechslung beim Lesen und offenbaren die Leidenschaft der Autorin, Menschen zu ermutigen und zu prägen – ganz im Stil ihres Instagram-Accounts, wo sie als Influencerin unterwegs ist.

Dass es wirklich möglich ist, in schweren Zeiten Gottes Nähe und Frieden zu erfahren, beschreibt Ronja an vielen Stellen im Buch. Besonders eindrücklich geschieht das im Nachwort, welches sie nochmals ändern musste, nachdem sie das Manuskript bereits an den Verlag geschickt hatte. Zu diesem Zeitpunkt ging sie davon, dass die „Season“ der schweren Leidenszeit erst einmal vorüber sei, bis Manoah erneut einen gesundheitlichen Rückschlag erleidet. Vor diesem Hintergrund kann der Leser nur staunen, dass Ronjas Worte trotzdem so voller Hoffnung und Glauben sind an einen Gott, der auch durch die dunkelsten Zeiten hindurch trägt:

„Wieder neu entscheide ich mich, in dieser Season treu zu sein. Das ist nicht immer einfach, nein, aber es macht mich frei und bereit, in genau der Season zu leben, die Jesus gerade für mich vorgesehen hat.“

Ronja Aselmanns Buch macht Mut, das Thema Berufung einmal ganz anders zu betrachten: Nicht an einem schönen, geradlinigen Lebenslauf kann man erkennen, dass man ganz offensichtlich erfolgreich in seiner Berufung lebt. Vielmehr offenbaren gerade die schwierigen Momente, an denen man sich entscheiden muss, Gott zu vertrauen, wie es um die eigene Berufung steht: Komme ich ihr nach, indem ich mich trotzdem entscheide, Gott zu vertrauen und Gemeinschaft mit ihm zu haben – zum Beispiel im Gebet und im Lobpreis?

„Know your Season“ ist ein Buch für alle, die sich mit der Frage auseinandersetzen wollen, wozu der Mensch eigentlich berufen ist und wie man ganz praktisch in dieser Berufung leben kann. Ronja schildert sehr ehrlich ihren eigenen Weg zu Gott und gibt auch Einblicke in Geschichten, die Gott mit anderen Menschen schreibt, zum Beispiel mit ihrem Mann Fritze. Da das Thema Krankheit in ihrem Leben eine große Rolle spielt, ist das Buch gerade auch für Menschen verschiedenen Alters in schwierigen Zeiten eine sehr wertvolle Lektüre, die trotz der Schwere ganz viel Hoffnung vermittelt.

Von: Ellen Fritsche

Ronja Aselmann: „Know your Season: entdecke und lebe deine heutige Berufung“, Gerth Medien, 192 Seiten, 16 Euro, ISBN 9783957347855

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen