Das christliche Medienmagazin

ALFA gegen ALfA: Namensstreit geht zu Ende

Die Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ wird sich von ihrer Kurzbezeichnung ALFA trennen. Grund ist ein verlorener Rechtsstreit mit der christlichen Organisation „Aktion Lebensrecht für alle“ (ALfA).
Von PRO
Bernd Lucke gründete 2015 die ALFA-Partei

Foto: WDKraus, Wikipedia

Bernd Lucke gründete 2015 die ALFA-Partei

Die Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ rund um Bernd Lucke wird ihre Abkürzung ALFA nicht mehr verwenden. Das teilte die Partei gegenüber der Presse mit.
Demnach wird die Partei in Kürze auf einem außerordentlichen Bundesparteitag über einen möglichen neuen Parteinamen entscheiden. Ergänzend zu einer bereits eingesetzten Namenskommission sollen dabei die Mitglieder „intensiv einbezogen“ werden. „In dem Zwang zur Änderung bestehe auch die Chance, mit einem neuen Parteinamen gleichzeitig eine politische Positionierung zu verbinden, die aus dem bestehenden Namen nicht unbedingt abzuleiten sei“, hoffen die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung.
Das Oberlandesgericht München hatte Ende September entschieden, die Berufung der Partei gegen ein Urteil des Landgerichts Augsburg abzulehnen. Der christliche Verein „Aktion Lebensrecht für alle“ (ALfA), der sich für das Wohl ungeborener Kinder einsetzt, hatte gegen den Gebrauch der Abkürzung ALFA durch die Partei geklagt.
Lucke hatte die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ im Sommer 2015 gegründet. Gemeinsam mit einigen anderen Mitgliedern hatte er die „Alternative für Deutschland“ (AfD) verlassen, nachdem sich der nationalkonservative Flügel der Partei durchgesetzt und Lucke eine Abstimmung gegen die derzeitige Chefin der AfD, Frauke Petry, verloren hatte. (pro)Namensstreit: Christlicher Verein siegt gegen Luckes ALFA-Partei (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen