Das christliche Medienmagazin

“Akademikon”: Christ sein im Berufsalltag

M a i n z (PRO) - Wie lebt man seinen christlichen Glauben nicht nur sonntags in der Kirche, sondern auch bewusst im Berufsalltag? Um diese Frage dreht sich "Akademikon", der erste Kongress für Christen in akademischen Berufen. Dabei sein werden prominente Redner wie Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, und Hermann Gröhe, Bundestagsabgeordneter und EKD-Ratsmitglied.
Von PRO

„Akademikon“ findet vom 25. bis 28. Mai in Mainz im Erbacher Hof statt. Mit gut 300 Teilnehmern aus ganz Deutschland ist die Veranstaltung ausgebucht. Veranstalter ist die SMD, ein Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und Beruf (Studentenmission in Deutschland e. V.).

„Begabungen nicht nur für uns einsetzen“

“Für Christen in der akademischen Berufswelt kommen mehrere Herausforderungen zusammen”, erklärte Pfarrer Ulrich Schlappa, der „Akademikon“-Hauptorganisator, am Montag in Marburg. Zu Projekt- und Leitungsverantwortung im Beruf und der Aufgabe, Berufs- und Privatleben unter einen Hut zu bringen, träten noch weitere Wünsche und Fragen: “Als Christen wollen wir glaubwürdig leben, unseren Glauben auf einladende Weise vertreten und unsere Begabungen und Möglichkeiten nicht nur für uns, sondern auch zum Wohle unserer Mitmenschen und unseres Landes einsetzen.”

Unter dem Motto “mittendrin – Gottes Berufung im Alltag finden” bietet die „Akademikon“ deshalb ein breites Programm an Bibelarbeiten, Referaten und Abendveranstaltungen. Nachmittags widmen sich Seminare spezielleren Themen wie Mobbing, Berufseinstieg, geistlichem Leben im Berufsalltag oder dem Umgang mit ethisch-rechtlichen Grauzonen. Die Referenten sind größtenteils in säkularen Berufen tätig – so wird etwa ein Mathematik-Professor aus Oxford, John Lennox, an drei Tagen die Josefs-Geschichte aus dem Alten Testament auslegen.

Weitere Informationen: www.akademikon.smd.org

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen