Das christliche Medienmagazin

Ärztepräsident Montgomery vermittelt im Abtreibungsstreit

Im Streit um Paragraph 219a hat Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery einen Kompromiss vorgeschlagen. Er plädiert für eine „zentrale Liste“ der Ärzte, die Abtreibungen vornähmen. Bisher ist es Ärzten verboten, auf Schwangerschaftsabbrüche hinzuweisen.
Von PRO
Hat einen Kompromissvorschlag im Streit um den Abtreibungsparagaphen gemacht: der Präsident der Ärztekammer Frank Ulrich Montgomery
Hat einen Kompromissvorschlag im Streit um den Abtreibungsparagaphen gemacht: der Präsident der Ärztekammer Frank Ulrich Montgomery

Der Ärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery möchte die schwelende Debatte um den Abtreibungsparagraphen 219a beenden. Dazu hat er am gestrigen Donnerstag einen Kompromiss vorgeschlagen. Es solle eine „zentrale Liste“ mit Ärzten geben, die den Eingriff vornehmen. Eine solche Liste würde den Frauen eine vollständige Informationsgrundlage bieten.

„Die dort notierten Ärzte wiederum hätten die Gewissheit, dass sie nicht wegen verbotener Werbung belangt werden könnten“, schlug Montgomery vor. Zuständig dafür könnten die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die dem Gesundheitsministerium unterstellt ist, oder die Landesärztekammern als neutrale Instanzen sein. Eine Aufhebung des Werbeverbots wird aktuell diskutiert.

Debatte auf Partei- und Ärztetag erwartet

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, hatte es vergangene Woche Gespräche mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegeben. Beim SPD-Parteitag am Wochenende in Wiesbaden wird darüber auch eine Diskussion erwartet. Delegierte haben einen Antrag zur Abschaffung des Paragrafen 219a gestellt. Um die Koalition nicht zu gefährden, hatte die SPD im Bundestag einen entsprechenden Antrag zurückgezogen.

Spahn und viele Unionsabgeordnete hatten sich gegen eine Abschaffung des Paragrafen ausgesprochen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) betonte, dass Frauen in einer so schwierigen Situation Beratung, Information und Unterstützung bräuchten. Justizministerin Katarina Barley (SPD) möchte einen Fall wie die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel vermeiden.

Das Amtsgericht Gießen hatte sie zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt, weil sie auf ihrer Internetseite über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. Paragraph 219a untersagt einen Schwangerschaftsabbruch oder Mittel, die eine Abtreibung befördern, „anzubieten, anzukündigen oder anzupreisen“ – wenn dies in „grob anstößiger Weise“ oder aus kommerziellem Interesse geschieht. Wer dagegen verstößt, wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren bedroht.

Ein Video auf „Zeit online“ informiert darüber, dass es 2017 etwas über 101.000 Abtreibungen gegeben hat. Mit 232 Abbrüchen pro 1.000 Geburten habe Berlin den höchsten Wert. 52 Prozent der abtreibenden Frauen waren unter 30 Jahren.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen