Das christliche Medienmagazin

Ägyptische Zitadelle aus Zeit der Richter freigelegt

Das biblische Buch der Richter beschreibt eine Periode zahlreicher Gefechte im Land. Festungen zur Abwehr von Invasoren zeugen davon. Der Überrest einer solchen Burg ist nun für Besucher zugänglich.
Von PRO
Für Archäologen ein faszinierendes Stück Geschichte: die Festung Gal'on

Foto: Israelische Altertumsbehörde

Für Archäologen ein faszinierendes Stück Geschichte: die Festung Gal’on

Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) haben in Südisrael die Überreste einer kleinen Burg freigelegt. Die Stätte liegt nahe dem Kibbutz Gal-On etwa 40 Kilometer südwestlich von Jerusalem. Für die Forscher ist das Gebäude Beleg für die Kämpfe der damaligen Volksgruppen im Land, wie sie die Bibel beschreibt. Am Dienstag wird die frühere Festung für Besucher geöffnet.

Errichtet haben die „Gal’on-Festung“ demnach die Ägypter vor 3.200 Jahren, als sie im ganzen Land Kanaan herrschten. Anlass war wahrscheinlich der Einfall der Philister im Westen, den es abzuwehren galt. Nach Angaben der Archäologen der IAA, Sa’ar Ganor und Itamar Weissbein, ist das ausgegrabene Bauwerk 18 Meter lang und 18 Meter breit, mit Türmen an den vier Ecken für einen Aussichtspunkt. Es stand in dem Gebiet zwischen der Philisterstadt Gat und der Kanaaniterstadt Lachisch.

Von der Burg ist eine riesige Türschwelle erhalten geblieben. Sie wurde aus einem einzigen, drei Tonnen schweren Stein gehauen. Im Inneren des Gebäuderestes befindet sich ein Hof mit Ziegelpflastern und Säulen, flankiert von Räumen. In diesen wurden Hunderte Steingutstücke entdeckt, einige davon ganz erhalten, darunter viele im ägyptischen Stil gefertigte Schalen. Eine Schale und ein Becher wurden wahrscheinlich für rituelle Zwecke verwendet, meinen die Archäologen.

Politische Umwälzungen

Die Zitadelle entstand an einer strategisch günstigen Stelle. Sie blickte auf die Hauptstraße entlang des Flusses Guvrin – eine Straße, die die Küste mit der judäischen Tiefebene verband. Auf dem Bergrücken haben sich die Israeliten niedergelassen, während die Philister die Küstenebene erobert hatten. Die Ankunft dieser Volksgruppen stellte damals eine neue politische Realität dar, mit der die Ägypter umgehen mussten.

Letztlich verließen die Ägypter das Land. Dabei gaben sie auch die Zitadelle auf. Das führte wohl zur Zerstörung der nun ungeschützten kanaanitischen Städte durch die Philister. Ähnliche Festungen wurden auch an anderen Stellen im Land gefunden. Sie bieten einen Einblick in die blutigen Territorialkämpfe zwischen den Völkern, wie sie auch in der Bibel dargestellt sind.

Ulrich W. Sahm / Daniel Frick

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen