Das christliche Medienmagazin

Ägypten: Angriffe auf koptische Christen

Die Gewalt in Ägypten geht weiter. Mehr als 530 Menschen kamen seit Mittwoch bei landesweiten Kämpfen ums Leben. Neue Opferzahlen werden laut der Nachrichtenagentur dpa praktisch stündlich veröffentlicht. Laut dem ARD-Korrespondenten Peter Steffe gehen die Anhänger der Muslimbrüder verstärkt gegen koptische Christen vor.
Von PRO

Foto: Aschevogel (CC BY-NC-ND)

Bei Ausschreitungen in Alexandria seien am Donnerstagnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen, und 45 Menschen wurden verletzt, berichtete der Korrespondent der ARD in Kairo, Peter Steffe, am Donnerstagabend im Hessischen Rundfunk. Laut Steffe hatten sich „offenbar ganz normale ägyptische Bürger“ gegen die Islamisten gestellt, die eine koptische Kirche angreifen wollten. Die Menge habe gerufen: „Wir verteidigen mit unserem Blut und unserem Leben die koptischen Christen hier in Ägypten!“

In Luxor in Oberägypten seien Geschäfte von koptischen Christen angegriffen worden. Auch Schiffe auf dem Nil, die koptischen Christen gehören, wurden in Brand gesetzt und Wohnhäuser wurden angezündet, berichtet Steffe. „Es scheint so zu sein, dass die Muslimbrüder einen langfristigen Plan für den Tag X in der Schublade hatten, und dieser Tag war gestern, nämlich die Räumung der Protestlager.“

Auf die Frage, wie sich die Situation in Ägypten weiter entwickele, antwortet Steffe: „Jedenfalls wird es nicht friedlich verlaufen. Dafür braucht man keine Kristallkugel.“

„Freitag der Wut“

Nach den schwersten Ausschreitungen in Ägypten seit Beginn des „Arabischen Frühlings“ droht dem Land laut dpa die nächste Welle der Gewalt. Die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi riefen zu neuen Protesten auf. Radikale Islamisten verkündeten einen „Freitag der Wut“.

Die landesweiten Kämpfe hatten sich an der gewaltsamen Räumung der zwei großen Protestlager der Mursi-Anhänger in Kairo entzündet. Die ägyptische Regierung gab die Zahl der Toten von Mittwoch mit 525 an. Neben den Toten sind 3.717 Verletzte zu beklagen. Allein bei der Räumung der Protestlager in Kairo kamen nach Regierungsangaben 289 Menschen ums Leben. Das Fernsehen berichtete, 84 Islamisten seien dem Militärstaatsanwalt übergeben worden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen