Das christliche Medienmagazin

„Abtreibung schadet vor allem Frauen”

Die Autorin Birgit Kelle kritisiert, Politik und Kultur in Europa hätten sich an Abtreibung als Normalität gewöhnt. Opfer seien vor allem Frauen, da weltweit mehr Mädchen als Jungen abgetrieben würden.
Von PRO
Die katholische Journalistin Birgit Kelle hat sich auf Frauen- und Familienthemen spezialisiert. Einem größeren Publikum wurde sie durch Auftritte bei „hart aber fair” und anderen Talkshows bekannt

Foto: Kerstin Pukall

Die katholische Journalistin Birgit Kelle hat sich auf Frauen- und Familienthemen spezialisiert. Einem größeren Publikum wurde sie durch Auftritte bei „hart aber fair” und anderen Talkshows bekannt

Die Autorin Birgit Kelle („Gender-Gaga”) hat in einem Kommentar für die Tageszeitung Die Welt kritisiert, dass Abtreibungen in Europa zur Normalität geworden seien. Kaum habe der neue US-Präsident Donald Trump Gelder für internationale Organisationen, die Abtreibungen anbieten, gestrichen, überlege die Europäische Union, dafür in die Bresche zu springen. Dänemark hat dafür bereits zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

„Der internationale Exportschlager Abtreibung fällt ausgerechnet auf diejenigen zurück, die ihn am lautesten eingefordert haben: die Frauen”, kritisiert die Katholikin. „Wir haben die Abtreibung in die Welt getragen und jetzt werden weltweit vor allem Mädchen abgetrieben.”

Wenn Küken wichtiger als Kinder sind

Die Menschen hätten sich an die Sprachregelung gewöhnt, wonach die völlige Legalisierung und Durchführung von Abtreibungen weltweit tatsächlich als Menschenrecht gelte, schreibt Kelle. „So manchem scheint deswegen nicht mehr geläufig, dass es gar keine kassenärztliche, medizinische Dienstleistung ist, wie eine Grippeimpfung. Es ist, was es ist: die vorsätzliche Vernichtung menschlichen Lebens.”

Den Grundsatz „Du sollst nicht töten“ könne man auf Partys engagiert vertreten, „während man an einer veganen Soja-Latte nippt und solange es gilt, das Schreddern von Hühnerküken zu verhindern”. Hingegen führe es zu Empörung, „wenn man den gleichen Grundsatz auf ungeborene Kinder anwendet, die leider zur falschen Zeit im falschen Bauch liegen”.

Kelle, selbst Mutter von vier Kindern, kritisiert: „Die Willkommenskultur für potenzielle Neubürger funktioniert für Kinder, die aus Booten und Zügen steigen, aber nicht für jene, die noch im Mutterbauch schlummern.” (pro)

Von: mb

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen