Das christliche Medienmagazin

Abtreiben oder nicht: ARD-Doku über Ethik in der Medizin

Mit einfachen Tests lassen sich heute während der Schwangerschaft etwaige Behinderungen eines ungeborenen Kindes feststellen. Die ARD berichtet am heutigen Montagabend in einer Dokumentation über die Konflikte werdender Eltern, die mit den Untersuchungsergebnissen einhergehen.
Von PRO

Foto: SWR

Die neuen Diagnosemöglichkeiten werden die Gesellschaft verändern, heißt es in der Presseankündigung der Reportage „Der Traum vom perfekten Kind“. Über Monate wurden mehrere Paare, die ein Kind erwarten, mit der Kamera begleitet. „Deutlich wird, in welche Konflikte sie durch die Untersuchungen geraten – und welche enormen Herausforderungen die neue Technik in die Schwangerschaft hineinträgt“, wirbt die ARD für die Sendung des Journalisten Patrick Hünerfeld.

Die ersten neuen Bluttests, die gezielt nach Behinderungen eines ungeborenen Kindes suchen, seien bereits auf dem Markt. Kürzlich sei sogar der erste komplette Gen-Check eines ungeborenen Kindes gelungen – anhand einer simplen Blutprobe der Mutter, ohne das Kind durch einen Eingriff zu gefährden.

In der Dokumentation kommt die Mutter einer jungen Frau mit Trisomie 21, dem so genannten Down-Syndrom, zu Wort. Hätten die Ärzte ihr während der Schwangerschaft gesagt, dass ihre Tochter behindert sein werde, hätte sie abgetrieben. Heute sagt sie: „Ich kann mir keine schönere und bessere Tochter vorstellen.“ Unter den Schwangeren, die für den Film interviewt wurden, gibt es auch andere Meinungen. Eine Frau namens Silke erklärt, den Bluttest zu machen, weil sie kein behindertes Kind haben möchte. Ein werdende Mutter namens Alexandra erklärt: „Bis ich das Ergebnis der Untersuchung habe, kann ich mich nicht richtig auf den Nachwuchs freuen.“ (pro)

„Die Story im Ersten: Der Traum vom perfekten Kind“, Montag, 22,45 Uhr, ARD. Wiederholung: Dienstag, 22. Oktober, 04.45 Uhr.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen