Das christliche Medienmagazin

Abromeit verteidigt Israel-Vortrag

Der Greifswalder Bischof Hans-Jürgen Abromeit hat seinen umstrittenen Vortrag bei der Allianz-Konferenz in Bad Blankenburg verteidigt. Gegenüber der Zeitung Christ und Welt erklärte er, er habe eine Gegenposition zu einer „besonders frommen christlichen Gemeinschaft“ einnehmen wollen, die eine Vertreibung der Palästinenser biblisch rechtfertige.
Von Anna Lutz
Hans-Jürgen Abromeit hat in einem aktuellen Interview einen Vortrag verteidigt, den Kritiker als antisemitisch einstufen

Foto: Deutsche Evangelische Allianz

Hans-Jürgen Abromeit hat in einem aktuellen Interview einen Vortrag verteidigt, den Kritiker als antisemitisch einstufen

In einem Interview mit der aktuellen Ausgabe der Zeitung Christ und Welt rechtfertigte Bischof Hans-Jürgen Abromeit seinen diesjährigen Vortrag bei der Allianz-Konferenz: „Sie müssen sehen, wo ich diesen Vortrag gehalten habe: in einer Arbeitsgruppe der 124. Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz. In diesem Kontext ist die Position meines Vortrags keinesfalls Mehrheitsmeinung.“ Etwa die „Sächsischen Israelfreunde“ rechtfertigten „gerne mal“ eine Vertreibung der Palästinenser biblisch. „Mein Vortrag richtete sich an eine besonders fromme christliche Gemeinschaft, wo die Verheißung an Abraham auch für Christen so gedeutet wird, dass manche von ihnen sich sogar berufen fühlen, in jüdische Siedlungen zu ziehen“, sagte Abromeit, und weiter: „Da wollte ich einen Kontrapunkt setzen.“

„Staatsraison ist Nebelkerze“

Israel hat nach Meinung Abromeits nichts davon, dass Deutschland dessen Sicherheit als Staatsräson behandle: „Das ist eine Nebelkerze, die doch eigentlich meint: Wir haben als Deutsche gegenüber Israel eine große Verantwortung.“ Zwar sei das Eintreten für die Sicherheit israelischer Bürger und des israelischen Staates eine Verpflichtung für Deutschland. Aber: „Wir haben auch eine Verantwortung für die Bürger Palästinas.“ Israel sitze im Nahost-Konflikt am längeren Hebel, ist Abromeit überzeugt. Seine Kritik richte sich zuerst an die israelische Regierung, wo menschenrechtliche Bemühungen vieler Israelis keinen Widerhall fänden.

In seinem Vortrag Ende Juli hatte Abromeit unter anderem gesagt, dass aus dem Schuldbewusstsein der Deutschen infolge des Holocausts eine „Überidentifikation mit dem Staat Israel“ resultiere. Daraufhin hagelte es öffentliche Kritik. Die Nordkirche distanzierte sich in einer Stellungnahme von Abromeits Aussagen. Solche Begriffe seien „völlig unangemessen“. Es handele sich in dem Vortrag um eine persönliche Meinungsäußerung, die keine Stellungnahme der Nordkirche darstelle.

Von: Anna Lutz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen