Das christliche Medienmagazin

Abgeschrieben: Vatikan kopiert Wikipedia

Für die meisten Internetnutzer ist die Wikipedia oft der schnellste Weg zur Information. Offensichtlich auch für die Pressestelle des Vatikan. Hier wurden die Biografien der 22 kürzlich ernannten Kardinäle teilweise bei der Online-Enzyklopädie abgeschrieben. Über die Folgen lacht die Netzwelt.
Von PRO

Foto: Walter Hochauer / CC-BY-SA, Wikipedia

Als Papst Benedikt XVI. vor wenigen Tagen gleich 22 neue Kardinäle ernannte, war seine Presseabteilung möglicherweise überfordert: Wie kann man innerhalb kürzester Zeit 22 Biografien recherchieren, die der entsprechenden Pressemitteilung beigelegt werden sollen? Für die PR-Leute des Vatikan war die Lösung nur wenige Klicks entfernt: auf it.wikipedia.org.

Wie die britische Zeitung "The Guardian" meldete, wurden die Biografien ohne Quellennennung aus der italienischen Wikipedia kopiert. Und zwar so unreflektiert, dass den Mitarbeitern der Pressestelle gar nicht auffiel, welchen Unsinn sie teilweise verzapften. Darauf machte sie zuerst der Blogger Sandro Magister aufmerksam, der den italienischen Blog "www.chiesa.espressonline.it" betreibt. So wurden nach einem Bericht von "Spiegel Online" einige Kardinäle als "katholische" Priester eingeführt. Nun ist es aber so offensichtlich, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche katholische Kardinäle ernennt, die irgendwann einmal als katholische Priester eingestiegen sind, dass man das als katholische PR-Abteilung nicht mehr extra erwähnen müsste.

Darüber hinaus sei die Vatikan-Pressestelle in der Beurteilung des frisch ernannten Kardinals Willem Jacobus Eijk zu der "gar nicht allzu erstaunlichen Erkenntnis" gekommen, dass der ehemalige Erzbischof von Utrecht sehr zum Konservatismus neige, vor allem bei den Themen Abtreibung und Homosexualität. "Das dürfte für dieses Amt ja eigentlich zu den Einstellungsvoraussetzungen gehören", bemerkt "Spiegel Online".

"Nur Handreichungen"

Gegenüber der britischen Zeitung "The Telegraph" äußerte der Sprecher des Vatikans, Frederico Lombardi, laut dem Nachrichtenmagazin, dass die Biografien nur als Handreichungen für die Pressestellen des Vatikans gedacht gewesen seien. Er und sein Team seien zu spät über die Liste der Kardinäle informiert worden. Auf der Website des Vatikans habe man zwischenzeitlich natürlich selbst verfasste Biografien veröffentlicht.

"Nun ist der Vatikan blamiert", schreibt "Spiegel Online". "Und weil der Katholizismus eine Weltreligion ist, wird auch global über den Vorfall gelacht – oder mit dem Kopf geschüttelt, je nachdem."  Bei Twitter etwa habe man Anmerkungen zum Thema "Vatikan" und "Wikipedia" in indonesischer, polnischer, slowenischer Sprache gefunden, "und natürlich auf Englisch, Deutsch, Französisch und so weiter".

Der Vorfall offenbart aber auch, wie wenig Beachtung die Kirchen der Qualität von kirchlichen und theologischen Beiträgen in der Wikipedia schenken. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen