Das christliche Medienmagazin

Abgeordnete fordern freiwillige Organspende

Gegen Jens Spahns „Widerspruchslösung“ in Sachen Organspende regt sich parteiübergreifender Widerstand. Eine Abgeordnetengruppe hat am Montag ihren alternativen Gesetzesentwurf vorgestellt.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Stellt sich mit weiteren Abgeordneten der Grünen, SPD, Linken, Union und FDP gegen Jens Spahns Gesetzesentwurf: Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock

Foto: Urban Zintel

Stellt sich mit weiteren Abgeordneten der Grünen, SPD, Linken, Union und FDP gegen Jens Spahns Gesetzesentwurf: Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock

In Deutschland gibt es zu wenige Organspender. Darin sind sich die meisten Politiker einig. Unterschiedliche Auffassungen herrschen jedoch in der Frage, auf welche Weise mehr Menschen für eine Organspende gewonnen werden können.

Wenn es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, wird künftig automatisch jeder Bürger Organspender – solange er nicht widerspricht. Unterstützung erhält Spahn dafür vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Doch gegen diese sogenannte Widerspruchsregelung regt sich fraktionsübergreifender Widerstand.

Mehrere Abgeordnete um die Grünen-Chefin Annalena Baerbock und ihre Amtskollegin Katja Kipping (Linke) fordern, weiter auf Freiwilligkeit zu setzen.

Hausärzte sollen aufklären

Bisher müssen die Bürger ausdrücklich erklärt haben, dass nach der ärztlichen Festellung des Todes Organe entnommen werden dürfen. Der alternative Gesetzentwurf sieht die Einrichtung eines bundesweiten Onlineregisters vor. Darin sollen Spendenwillige ihren Willen zur Organspende auf einfache Weise sowohl ausdrücken als auch widerrufen können. Wer seine Ausweisdokumente verlängern lassen will, den sollen die Ausweisbehörden künftig bei der Ausgabe der Dokumente auf die Möglichkeit von Organspenden hinweisen.

Weiter wollen die Abgeordneten, zu denen auch die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU, Karin Maag, und der FDP-Politiker Otto Fricke gehören, mehr Aufklärung: So sollen Hausärzte ihre Patienten alle zwei Jahre über die Organspende informieren – allerdings „ergebnisoffen“.

Baerbock teilte am Montag mit: „Ich bin mir sicher, mit unserem Gesetzesentwurf schließen wir die große Schere zwischen der enormen Organspendenbereitschaft und den wenigen Spendern.“ Zwar seien 84 Prozent der Deutschen bereit, Organe zu spenden, doch nur 36 Prozent hätten ihre Entscheidung festgehalten.

Von: Nicolai Franz

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell