Das christliche Medienmagazin

60 Jahre Open Doors: „Wo Christen verfolgt werden, ist Gott am Werk“

Dank Open Doors könne sich Volker Kauder als Politiker ein persönliches Bild über die Lage verfolgter Christen machen. Das sagte der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU beim Open Doors Tag 2015. Außerdem gab es Berichte aus betroffenen Ländern, wie über Untergrundgemeinden in Vietnam. Die Jubiläumsfeier stand unter dem Motto „Glaube.Liebe.Hoffnung.“.
Von PRO
Seit mehr als sechzig Jahren bringe Open Doors Hoffnung in Länder, in denen Hoffnungslosigkeit herrsche, sagte der Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode
Seit mehr als sechzig Jahren bringe Open Doors Hoffnung in Länder, in denen Hoffnungslosigkeit herrsche, sagte der Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode
Glaube, Hoffnung und Liebe gehörten untrennbar zum Wesen von Open Doors, sagte der Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode. Als ein „Ein-Mann-Dienst“ habe Anne van der Bijl, genannt „Bruder Andrew“, vor sechzig Jahren die Arbeit des Werkes begonnen. Mit einem VW-Käfer habe er Bibeln hinter den Eisernen Vorhang geschmuggelt und damit die Christen dort ermutigt. Seitdem bringe Open Doors Hoffnung in Länder, in denen Hoffnungslosigkeit herrsche. Dieser Dienst sei nur möglich, weil Christen in den betroffenen Ländern Ressourcen zur Verfügung stellten und viele Menschen für die Arbeit beteten, sagte Rode. „Open Doors ist die einzige Einrichtung, die das Thema ‚Verfolgte Christen‘ von Anfang an zu ihrer Aufgabe gemacht hat“, sagte der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU, Volker Kauder. Durch die Kontakte von Open Doors vor Ort könne er sich als Politiker ein persönliches Bild von der Christenverfolgung in den betroffenen Ländern machen. Er könne Menschen treffen, „die sich sonst nicht trauen würden, mit Offiziellen zu sprechen“. In diesen Ländern „erlebe ich eine Glaubensstärke, die ich hier in Deutschland nicht erlebe“, sagte Kauder. Für verfolgte Christen sei es sehr bedeutend zu wissen, dass sie nicht alleine ständen. Der Politiker forderte deshalb dazu auf, sich auch in westlichen Ländern wie Deutschland noch stärker für sie einzusetzen. „Mancher befürchtet eine Islamisierung unseres Landes. Die befürchte ich nicht. Ich befürchte eine ‚Entchristlichung‘“, sagte Kauder. Er rief deshalb dazu auf, „fröhliche Mutmacher“ zu sein. Der ehemalige Präsident von Open Doors International, Johan Companjen, berichtete von der Geschichte des Werkes. Mehr als 35 Jahre arbeitete er eng mit Bruder Andrew zusammen. Der Fall der Mauer im Jahr 1989 habe die Arbeit in einigen östlichen Ländern erleichtert. „Bruder Andrew konnte dem damaligen Präsidenten von Albanien eine Bibel überreichen“, sagte Companjen. Mittlerweile gebe es in jeder größeren Stadt in Albanien eine christliche Gemeinde.

„Nacht der eine Million Wunder“

Der Koordinator des „Projekts Perle“, Paul Estabrooks, berichtete vom größten Bibelschmuggel in der Geschichte von Open Doors. Eine Million Bibeln erreichten China im Jahr 1981 in 232 Tonnen über den Seeweg. Die Unternehmung sei „top secret“ gewesen, sagte der Kanadier Estrabrooks. Nicht einmal die Ehefrauen der Beteiligten hätten die Einzelheiten des Projekts gekannt. Obwohl China militärisch abgeriegelt gewesen sei, hätte er es mit seinem Team geschafft, an den Kriegsschiffen vorbei zu manövrieren und einen Strandabschnitt in China zu erreichen. „Das größte Wunder war, dass wir zwei Stunden lang die Bibeln am Strand ausgeladen haben und uns niemand aufgehalten hat“, sagte Estabrooks. Weil schließlich doch eine Militärpatrouille ausrückte, habe die Crew einige restliche Kartons mit Bibeln zurücklassen müssen. Später hätten diese Bibeln durch die Strömung des Flusses jedoch noch viele Menschen in der Stadt erreicht. Im Nachhinein habe er erfahren, dass es an dem Strand zwei große Wachtürme gab, sagte Estabrooks. Doch in jener Nacht seien die Wachposten betrunken gewesen und hätten die Bibelschmuggler nicht wahrgenommen. „Ich sagte: ‚Danke, Gott! Wir hatten ja keine Ahnung‘“, erzählte der Kanadier. Die Nacht werde deshalb auch „Nacht der eine Million Wunder“ genannt.

„Der Glaube hilft uns, Verfolgung zu überwinden“

Hormoz Shariat stammt aus einer muslimischen Familie und kam während seines Studiums in den USA zum christlichen Glauben. Im Jahr 2001 gründete der promovierte Iraner den Fernsehsender Iran Alive Ministries, der täglich 24 Stunden lang christliche Inhalte in das Land ausstrahlt. Über seine Arbeit dort sagte Shariat: „Wir brauchen die Liebe Christi, damit die Wahrheit Jesu Frucht trägt.“ Er selbst könne allerdings nicht in den Iran einreisen. In dem islamischen Staat gilt die Scharia. Wer als Muslim zum christlichen Glauben konvertiert, muss die Todesstrafe fürchten. Trotzdem interessierten sich immer mehr Muslime für den christlichen Sender, sagte Shariat. Er berichtete von einem Mann, der von seinem ersten Gehalt eine Satellitenschüssel statt dringend benötigter Lebensmittel kaufte, um den Sender empfangen zu können. „Dort, wo Christen verfolgt werden, ist Gott am Werk“, sagte Shariat. Von seiner Arbeit in Vietnam berichtete Pastor Barnabas, der seinen vollständigen Namen aus Sicherheitsgründen nicht nannte. Barnabas ist Pastor einer Hausgemeindebewegung im Untergrund. Christen leiden in dem kommunistischen Land unter Verfolgung und Behördenwillkür. Jede christliche Aktivität muss von der Regierung genehmigt und registriert werden. Vieles geschehe deshalb im Geheimen. Wer den christlichen Glauben öffentlich verkünde, könne bis zu sieben Jahre in ein Arbeitslager geschickt werden, sagte Open Doors-Leiter Rode. Barnabas erklärte: „Der Glaube hilft uns, die Verfolgung zu überwinden. Eure Liebe, Gebete und Unterstützung sind eine unglaubliche Hilfe.“ Etwa 450 Gemeinden habe man trotz der Unterdrückung bis jetzt in Vietnam gründen können. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/beten-fuer-verfolgte-92122/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/hoffnungstraeger-preis-fuer-sabatina-james-92549/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/weltverfolgungsindex-christenverfolgung-nimmt-weiter-zu-90632/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen