Das christliche Medienmagazin

300.000 Christen in Deutschland zur Allianz-Gebetswoche erwartet

Unter dem Motto "Gemeinsam beten und dienen" hat am Sonntag die alljährliche Allianz-Gebetswoche begonnen. Die Deutsche Evangelische Allianz erwartet etwa 300.000 Christen  in mehr als 1.100 deutschen Orten zu gemeinsamen Gesprächen, Diskussionsrunden und Gebeten.
Von PRO

Foto: DEA

"Gemeinsam beten und dienen ist der Auftrag der Christen für die Welt, auch 2011", teilte der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, mit. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte er, ein Schwerpunkt sei – aus aktuellem Anlass – die Verfolgung und Diskriminierung von Christen in vielen Ländern.

In einer Predigt zum Auftakt der Gebetswoche am Sonntag in Recklinghausen wies Steeb insbesondere auf die weltweite Christenverfolgung hin. Er erinnerte sowohl an den Anschlag auf eine koptische Kirche in Ägypten in der Silvesternacht, bei dem 23 Menschen starben, als auch an die Situation verfolgter Christen in Nigeria, auf den Philippinen, im Irak, in Afghanistan, Pakistan und im Iran sowie in Nordkorea und in Saudi-Arabien.

Darüber hinaus brachte Steeb den Wunsch zum Ausdruck, "dass die Gemeinde Jesu begreift, dass ihr Leben, ihre Kraft, ihre Ausrichtung davon abhängig ist, dass sie dem Gebet die erste Priorität einräumt". Er plädierte dafür, drei Prozent der täglichen Zeit für Bibellesen und Gebet zu reservieren. Das entspräche am Tag etwa 43 Minuten. Steeb forderte seine Zuhörer auch dazu auf, der Welt in Liebe zu dienen: "Wunden heilen, Kranken beistehen, Trauernde trösten!"

Die Gebetswoche wird laut Steeb nicht nur in Deutschland, sondern in etwa 30 weiteren Staaten vor allem Europas veranstaltet. Die Deutsche Evangelische Allianz vertritt Schätzungen zufolge mehr als eine Million evangelikal-pietistisch orientierte Christen aus Landes- und Freikirchen in Deutschland. Sie steht als treibende Kraft hinter Missionsveranstaltungen wie "Pro Christ" und "Jesushouse". Sie hat ihren Sitz im thüringischen Bad Blankenburg bei Rudolstadt. (pro/dpa)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen