Das christliche Medienmagazin

Zwei entführte Missionare laut Hilfsorganisation freigelassen

Einen Monat lang galten zwei christliche Missionare auf Haiti als entführt. Einer Hilfsorganisation zufolge kamen sie nun frei. Jedoch sind noch nicht alle Entführten auf freiem Fuß.
Von dpa
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Kriminelle Banden kontrollieren einige Gebiete Haitis

Zwei vor über einem Monat in Haiti entführte Ausländer sind freigelassen worden. „Wir wurden informiert, dass zwei der Geiseln in Haiti auf freien Fuß gesetzt wurden“, teilte die US-Hilfsorganisation Christian Aid Ministries am Sonntag mit. Mitte Oktober waren in dem Karibikstaat 17 Missionare und Angehörige von einer kriminellen Bande verschleppt worden. Bei den Geiseln handelte es sich um zwölf Erwachsene und fünf Kinder – bis auf eine Person aus Kanada stammen alle aus den Vereinigten Staaten.

Nähere Angaben zu den nun freigelassenen Entführungsopfern machten die Christian Aid Ministries nicht. „Wir können nur begrenzte Informationen zur Verfügung stellen: Die beiden freigelassenen Geiseln sind in Sicherheit und in guter Verfassung“, hieß es in der Mitteilung. „Unsere Gedanken sind bei den 15 Menschen, die noch immer festgehalten werden.“

Haiti, das ärmste Land des amerikanischen Kontinents, wird seit Jahren von politischem Chaos und krimineller Gewalt geplagt. Anfang Juli wurde Staatspräsident Jovenel Moïse in seiner Residenz erschossen, die Hintergründe sind bis heute ungeklärt. Kriminelle Banden kontrollierten vor allem rund um die Hauptstadt Port-au-Prince große Gebiete. Vor allem Lösegelderpressungen nehmen immer mehr zu. Nach Angaben der UN stieg die Zahl der Entführungen 2020 gegenüber dem Vorjahr um 200 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell