Blau für Jungs und Rosa für Mädchen - das hält eine Kaufhauskette in Großbritannien für überholt

Blau für Jungs und Rosa für Mädchen - das hält eine Kaufhauskette in Großbritannien für überholt

Kinderwelt ohne Geschlecht

Eine britische Kaufhauskette hat die Kategorien „Junge" und „Mädchen" bei Kinderkleidung abgeschafft. Zur Begründung heißt es, man wolle nicht länger Geschlechterstereotype stärken. Der deutsche Einzelhandel hält die Idee des durchgegenderten Spielzeugs für nicht sinnvoll.

Pink und rosa auf der einen Seite, blau und grün auf der anderen: Die Welt in Kindermode-Abteilungen ist meist streng zweigeteilt. Glitzer und Rüschen zieren Mädchenkleider und verwandeln die Trägerinnen in kleine Prinzessinnen - die Jungenpullover sind mit Autos oder Dinosauriern bedruckt. Und auch im Spielwaren- und Lebensmittelhandel finden sich Geschlechterklischees: Es gibt lila Lego-Minnie-Mäuse, pinke Playmobil-Modeboutiquen und rosa Mädchen-Überraschungseier.

In England sorgte kürzlich die Kaufhauskette John Lewis für Aufsehen, weil sie bei Kinderkleidung die Kategorien „Mädchen" und „Jungen" weitgehend abgeschafft hat. Die Etiketten der Eigenmarke tragen nun die Aufschrift „Girls & Boys" oder „Boys & Girls", und auch entsprechende Schilder in den Läden wurden abgehängt. „Wir wollen nicht länger Geschlechtsstereotypen befeuern", zitieren britische Medien Kindermode-Chefin Caroline Bettis. Der Stil der Kleidung hat sich kaum geändert, und online können die Kunden nach wie vor nach Jungen- oder Mädchensachen suchen. Aber Kinder und Eltern sollten selbst entscheiden können, was der Nachwuchs am liebsten anziehen möchte, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit.

Geschlechtertrennung hat zugenommen

Hierzulande scheint ein ähnlicher Vorstoß weit entfernt. „Die Geschlechtertrennung hat in den letzten Jahren sogar deutlich zugenommen, sowohl bei Kleidungsstücken als auch bei Spielwaren", sagt Stefan Hirschauer, Professor im Arbeitsbereich Soziologische Theorie und Gender Studies an der Uni Mainz. Er beobachtet bei diesem Thema ein „Re-Gendering" - ein erneutes Vergeschlechtlichen von Dingen, die ihr Geschlecht eigentlich schon verloren hatten.

Dies sei gegenläufig zu dem allgemeinen Trend, wonach die klassische Rollenverteilung in der Gesellschaft sich seit Jahrzehnten immer mehr auflöse - etwa im Beruf und bei der Kindererziehung. Diese Entwicklung rufe bei vielen Menschen allerdings auch Unsicherheit und nostalgische Bedürfnisse hervor, sagt Hirschauer. „Kinder sind für Erwachsene die Projektionsflächen einer heilen Gender-Welt. An ihnen wird etwas ausgelebt, was die Eltern sich mühsam abzutrainieren versuchen."

Aus wirtschaftlicher Sicht sei eine Unterscheidung der Produkte nach Geschlechtern auf jeden Fall sinnvoll. „Wenn Eltern zwei Kinder haben - einen Jungen und ein Mädchen - müssen sie für das zweite Kind andere Sachen kaufen", erläutert der Soziologe. Handel und Industrie betonen vor allem, dass letztlich die Nachfrage den Markt bestimme. Kindersachen würden oft auch von Tanten, Onkels oder Großeltern gekauft - „die denken da vielleicht eher traditionell", meint zum Beispiel Jürgen Dax, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Textil. „Die Hersteller gestalten ihre Spielzeuge und deren Verpackungen vor allem zielgruppenoptimiert", sagt Willy Fischel, Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels. „Eine Dampflok in rosa wäre vielleicht kreativ, wirtschaftlich aber nicht darstellbar, wenn sie keiner kauft."

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige