Eine Schweigeminute zur Sterbestunde Jesu entspricht dem Kernauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Österreich
Eine Schweigeminute zur Sterbestunde Jesu entspricht dem Kernauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Österreich

ORF darf am Karfreitag schweigen

Der Österreichische Rundfunk (ORF) darf am Karfreitag eine Schweigeminute halten. Gegner hatten geklagt, der Sender bevorzuge das Christentum. Dies wurde nun in höchster Instanz abgewiesen.

Eine Minute Funkstille leistet sich der ORF am Karfreitag – schon seit den 1970er Jahren. Auch auf mehreren ORF-Radiokanälen gibt es an dem Feiertag einige Schweigesekunden. Die laizistische Initiative „Religion ist Privatsache“ hatte sich 2012 deswegen bei der Medienbehörde KommAustria und dem Bundeskommunikationssenat beschwert: Die öffentlich-rechtliche Einrichtung gebe damit pro-religiöse Zeichen von sich, die dem Gebot der Trennung von Kirche und Staat widersprächen. Nachdem beide Behörden die Schwiegeminute für rechtens erklärt hatten, bestätigte dies nun in höchster Instanz der Verfassungsgerichtshof.

Es sei für das Gericht „nicht ersichtlich, dass eine Schweigeminute im Programm des ORF einen Eingriff in die Religionsfreiheit des Beschwerdeführers darstellen könnte“, meldete die Katholische Presseagentur Österreich. Der Sender habe redaktionellen Gestaltungsspielraum, „wie er den öffentlich-rechtlichen Kernauftrag erfüllt“. Dazu gehöre es, „die gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften in angemessener Weise“ in seinen Programmen zu berücksichtigen.

Der Bundeskommunikationssenat hatte zuvor argumentiert, dass das geltende ORF-Gesetz den Sender nicht umfassend zur religiöser Neutralität verpflichte. Auch lasse sich daraus kein Verbot ableiten, religiöse Texte im Programm vorlesen zu lassen. Die Schweigeminute sei weder „unverhältnismäßig“ noch „Indoktrinierung“. Der Sender habe vielmehr seinen „öffentlich-rechtlichen Kernauftrag“ erfüllt: Schließlich sei Karfreitag ein Hauptfest der christlichen Kirchen“. (pro)

Von: JSt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus