Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgt mit einer klaren Aussage zum Werbeverbot für Abtreibungen für Schlagzeilen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgt mit einer klaren Aussage zum Werbeverbot für Abtreibungen für Schlagzeilen

Spahn zeigt klare Kante

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) präsentiert sich als Mann der klaren Worte. Der Gesundheitsminister hat Frauenrechtler scharf kritisiert. Im Interview der Bild-Zeitung wirft er ihnen vor, eher für Tiere als für menschliches Leben zu kämpfen.

Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt kein Blatt vor den Mund. Dieses Mal hat er die Gegner des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche scharf kritisiert. Spahn ist gegen eine Änderung des Paragrafen 219a.

„Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht“, erklärte Spahn der Bild-Zeitung. Der Paragraf 219a verbietet die Werbung für den Abbruch von Schwangerschaften.

Wie Spiegel Online meldet, hatten in den vergangenen Jahren Abtreibungsgegner mit Verweis auf das Werbeverbot Dutzende Strafanzeigen gegen Ärzte in Deutschland gestellt. Die Ärztin Kristian Hänel aus Gießen wurde im November zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt. Sie hatte Patientinnen auf ihrer Homepage Informationen zum Abbruch von Schwangerschaften geliefert.

Mühsamer gesellschaftlicher Kompromiss

Das Werbeverbot für Abtreibungen hatte zu einem Konflikt innerhalb der Großen Koalition geführt. Mittlerweile haben beide, CDU/CSU und SPD, Kompromissbereitschaft signalisiert. Die Bundesregierung soll eine mögliche Lösung erarbeiten und vorschlagen. Die SPD hatte daraufhin ihren Antrag zur Streichung des Strafgesetzbuch-Paragrafen 219a zurückgezogen. Eine Streichung des Gesetzes fordern die Partei Die Linke und die Grünen, während die FDP für eine Abschwächung eintritt.

Eine „Aufweichung des Werbeverbots“ stehe für die Union nicht zur Diskussion, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Für Gesundheitsminister Jens Spahn ist in dieser Frage vor vielen Jahren „ein mühsamer gesellschaftlicher Kompromiss“ gefunden worden. „Ich warne davor, diesen jetzt leichtfertig zu gefährden.“ Schwangerschaftsabbrüche seien keine ärztliche Leistung wie jede andere – „und selbst für die gelten bei der Werbung strenge Regeln“. Abtreibungen sind in Deutschland grundsätzlich verboten und nur in Ausnahmen oder nach besonders geregelter Beratung der Frau unter bestimmten Bedingungen straffrei.

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige