CDU-Politiker Jens Spahn beklagt die weite Verbreitung konservativer Strömungen des Islam in Deutschland

CDU-Politiker Jens Spahn beklagt die weite Verbreitung konservativer Strömungen des Islam in Deutschland

Konservativer Islam „keine Bereicherung“ für Deutschland

CDU-Politiker Jens Spahn kritisiert die reaktionären Formen des Islams. Von Linken und Grünen fordert er, ebenfalls klarer Stellung zu beziehen.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn kann mit den konservativen und reaktionären Strömungen im Islam wenig anfangen. „Nicht alles, was kulturell anders ist, ist per se bereichernd. Ich kann ein rückständiges Frauenbild, Zwangsheirat oder Ehrenmord nicht als bereichernd empfinden“, sagte der Spitzenpolitiker der Rheinischen Post. Diese Form des konservativen, teils reaktionären Islams sei allerdings auch in der Bundesrepublik „weit verbreitet“ und werde „in zu vielen Moscheen in Deutschland jeden Freitag gepredigt“.

Spahn forderte von Linken und Grünen deutlichere Kritik an solchen Ausprägungen des Islams. „Religionskritik war früher eher etwas Linkes. Heute gilt man als rechts, wenn man den Islam kritisiert. Wenn Grüne und Linke so kritisch mit dem Islam umgehen wie mit der katholischen Kirche, wäre ich schon zufrieden“, sagte er.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige