Über Inhalt und Form von Bildung haben die Parteien unterschiedliche Vorstellungen.

Über Inhalt und Form von Bildung haben die Parteien unterschiedliche Vorstellungen.

Was die Parteien versprechen: Bildungspolitik

Die pro-Serie zur Bundestagswahl bietet in dieser Woche einen Überblick über die wichtigsten Themen. Was sagen die Parteien zur Bildung?Von Johannes Weil und Norbert Schäfer

Es soll einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung im Grundschulalter geben. Die Betreuungsplätze in Kindertagesstätten sollen erhöht werden. Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat die Union einen Maßnahmenkatalog entwickelt.

Keine Kita-Gebühren mehr, dafür Investitionen in die Bildung und Betreuung am Nachmittag. Dadurch sollen Familie und Beruf besser vereinbar sein. Die Rechte von Kindern sollen im Grundgesetz verankert und vorrangig berücksichtigt werden. Ein gesetzlich verankerter „Jugend-Check“ überprüft die politischen Maßnahmen auf ihre konkrete Wirkung. Die Partei möchte echte Gleichstellung unabhängig von Geschlecht, Religion, Hautfarbe, Herkunft oder sexueller Orientierung. Initiativen gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie sollen gestärkt werden. Es soll digitale Bildungsstandards für alle Schulstufen geben.

Das Schulsystem soll allen gleiche Zugangschancen eröffnen, Diskriminierung verhindern und Neutralität wahren. Medien- und Methodenkompetenz für Jugendliche und Lehrer ist wichtig. Flüchtlinge sollen sofort am Unterricht teilnehmen.

Dei Grünen möchten mit ihrer Bildungspolitik in der Kindertagesstätte beginnen, um die Chance auf den Bildungserfolg gerecht zu halten. Dazu sollen Qualitätsstandards gesetzlich festgelegt werden. Auch im Bereich der Schulen will die Partei dafür sorgen, dass der Schulerfolg nicht mehr durch die soziale Herkunft vorbestimmt wird. Für die Sanierung von 10.000 Schulen sollen in den nächsten fünf Jahren zehn Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Wichtig ist den Grünen auch, dass es ein Konzept der Schulen für das digitalisierte Zeitalter gibt.

In einem inklusiven Bildungs-system sollen Menschen individuell gefördert und Nachteile ausgeglichen werden. Eine Schule für alle soll sozialer Ungleichheit entgegenwirken. Durch „vielfältige Rollenangebote im Kindesalter“ soll geschlechtliche Vielfalt gesichert werden.

Muslime sollen keine Sonderrechte an den Schulen haben, müssen also etwa am Schwimmunterricht teilnehmen. So sollen Parallelgesellschaften verhindert werden. Gegen einen bekenntnisgebundenen Islamunterricht. Die Schule soll kein Raum der Frühsexualisierung und Umerziehungsprogramme sein. Der Staat soll die elterliche Betreuung genauso finanziell unterstützen wie Kitas und Tagesmütter.

Was haben die Parteien zu Themen zu sagen, die Christen besonders interessieren? Das weiß der prophetomat. Hier geht es zum Test!

Was haben die Parteien zu Themen zu sagen, die Christen besonders interessieren? Das weiß der prophetomat. Hier geht es zum Test!

Von: jw/nob

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus