Der CDU-Politiker Daniel Günther ist nach eigenen Angaben gerne katholisch, sieht darin aber keinen Widerspruch zu seinem Engagement für die Homo-Ehe

Der CDU-Politiker Daniel Günther ist nach eigenen Angaben gerne katholisch, sieht darin aber keinen Widerspruch zu seinem Engagement für die Homo-Ehe

CDU-Wahlsieger will Partei von Homo-Ehe überzeugen

Der schleswig-holsteinische CDU-Vorsitzende Daniel Günther will die Bundespartei von einem Ja zur Homo-Ehe überzeugen. Dies sei kein Widerspruch zu seinenem katholischen Glauben, sagte er.

Der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther will seine Bundespartei von einem Ja zur Homo-Ehe überzeugen. „Es wäre gut, wenn wir die vollständige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften, inklusive Adoptionsrecht, in der kommenden Legislaturperiode erreichen würden“, sagte Günther am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Internationalen Tag gegen Homophobie am Mittwoch.

Die Nord-CDU habe dazu auf seine Initiative bereits einen Parteitagsbeschluss gefasst, sagte Günther, der als Spitzenkandidat die Landtagswahl am 7. Mai mit der CDU gewonnen hat. „In der Bundespartei ist es noch ein weiter Weg dahin“, sagte er.

Er sehe Verbündete in allen Landesverbänden der CDU, sagte Günther. Seine Haltung widerspreche aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik. „Ich lasse mich von vielen christlichen Überzeugungen leiten und fühle mich in der katholischen Kirche wohl.“ Er habe auch in anderen Fragen andere Ansichten als die katholische Kirche, sagte Günther.

Bei diesem Thema habe er seine Partei nicht mehr verstanden. „Denn wenn zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben wollen, tun sie ja im Prinzip das, was auch die CDU für richtig hält – eine Partnerschaft zu zweit auf Dauer“, sagte Günther. „Deshalb ist es gerade richtig, dies zu akzeptieren, auch wenn es dann nicht die Wunschformation von Mann und Frau ist.“ (pro/dpa)

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige