Heribert Hirte ist Vorsitzender des Stephanuskreises der CDU/CSU im Bundestag. Das Gesprächsforum tritt für Toleranz und Religionsfreiheit ein und kümmert sich um die Situation verfolgter Christen. 88 Abgeordnete gehören ihm an.
Heribert Hirte ist Vorsitzender des Stephanuskreises der CDU/CSU im Bundestag. Das Gesprächsforum tritt für Toleranz und Religionsfreiheit ein und kümmert sich um die Situation verfolgter Christen. 88 Abgeordnete gehören ihm an.

CDU: „Christenverfolgung ernster nehmen”

Vertreter der Unionsfraktion im Bundestag haben ein entschlosseneres politisches Vorgehen gegen die Verfolgung von Christen gefordert. Sie reagieren damit auf den „Weltverfolgungsindex 2017”, der am Mittwoch von Open Doors veröffentlicht wurde.

Das Hilfswerk Open Doors hat am Mittwoch seinen Weltverfolgungsindex 2017 veröffentlicht. Die Zahl von 100 Millionen in den vergangenen Jahren verfolgten Christen habe sich auf 200 Millionen dramatisch verdoppelt, heißt es darin.

Der Vorsitzende des Stephanuskreises der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Heribert Hirte, zeigte sich von dem Bericht alarmiert und wies auf die besonders hohe Gefahr durch Islamisten im Mittleren Osten und Afrika hin. „Religionsfreiheit muss auch in muslimisch geprägten Ländern für alle gewährleistet sein. Dennoch warne ich davor, den Islam in Gänze für die Zunahme von islamistischen Terrortaten verantwortlich zu machen”, teilte Hirte mit. „Neben den Christen leiden auch viele Muslime unter der Gewalt von Extremisten und unter Herrschern, die Religion zur Festigung ihrer Macht missbrauchen.”

Kampf für Religionsfreiheit auf europäischer Ebene

Auch in nicht-muslimischen Ländern gebe der Weltverfolgungsindex Anlass zur Sorge. Hirte ging auf Indien ein, das bei der Erhebung erstmals auf einem der vorderen Listenplätze stehe: „Auch dem Stephanuskreis liegen Berichte vor, dass der wachsende hinduistische Nationalismus die Religionsfreiheit und damit auch die Christen im Land bedroht. Wir müssen diese Verfolgung von Christen noch ernster nehmen. Keine Nation darf ihren Bürgern den Glauben diktieren. Erst recht nicht, wenn es laut Verfassung eine säkulare und pluralistische Demokratie ist.”

Kauder: Religionsfreiheit bei Entwicklungspolitik berücksichtigen

Der Bundestagsabgeordnete forderte, der Kampf gegen religiöse Verfolgung müsse wirkungsvoller werden. Der Stephanuskreis der Unionsfraktion engagiere sich deswegen mit Parlamentariern aus der ganzen Welt, so Hirte. „Zudem arbeiten wir daran, die guten Beziehungen auf europäischer Ebene auszuweiten. Nur wenn wir mit einer Stimme sprechen, kann religiös motivierte Verfolgung besser eingedämmt werden.”

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, sagte: „Die Bundesregierung muss in ihrer Außen- und Entwicklungspolitik weiterhin stets auf die Einhaltung der Religionsfreiheit pochen. Denn die Wahrung der Glaubens- und Gewissensfreiheit ist Voraussetzung für den Frieden in der Welt geworden.” (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.