Angela Merkel hat die Deutschen während der Flüchtlingskrise schon mehrfach aufgefordert, in der Bibel zu lesen. (Archivbild)
Angela Merkel hat die Deutschen während der Flüchtlingskrise schon mehrfach aufgefordert, in der Bibel zu lesen. (Archivbild)

Merkel: „Deutsche nicht so bibelfest, wie sie tun“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschen dazu aufgefordert, mehr in der Bibel zu lesen. Dies könne bei Gesprächen über den Koran helfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montag bei einer Veranstaltung in Berlin, dass die Deutschen zu wenig bibelfest seien. Wörtlich sagte die Kanzlerin bei einer Feier anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland“: „Wir müssen lernen, auch als die, die schon Jahrhunderte in Deutschland leben, dass Offenheit, dass Neugierde auf andere Kulturen uns doch nichts wegnimmt. Sondern uns bereichert. Und wenn man mal wieder in die Bibel gucken muss, weil man mit jemandem über den Koran spricht. Auch kein Fehler. Denn so bibelfest sind die Deutschen auch nicht mehr, wie sie manchmal tun.“

Merkel würdigte zudem, dass viele der Gastarbeiter unter schwierigen Integrationsvoraussetzungen in die Bundesrepublik gekommen seien, und dann am deutschen Wirtschaftswunder mitgearbeitet hätten.

Mehrfacher Aufruf zum Bibellesen

Für die kommenden 60 Jahre wünsche sie sich, dass die Deutschen Integration als eine „doppelseitige Sache“ betrachteten, sagte Merkel. Dabei gelte, dass niemand seine Wurzeln vergessen müsse.

Merkels Aufruf zu mehr Bibellesen ist nicht neu: Bereits im September erklärte die CDU-Politikerin in der Schweiz: „Haben wir doch bitteschön auch die Tradition, mal wieder in den Gottesdienst zu gehen oder ein bisschen bibelfest zu sein oder vielleicht auch mal ein Bild in der Kirche erklären zu können.“ (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus