Für Berliner Humanisten ist es möglich, sich ab sofort am 21. Juni (dem Welthumanistentag) vom Unterricht befreien zu lassen, ohne dafür einen Fehltag zu kassieren
Für Berliner Humanisten ist es möglich, sich ab sofort am 21. Juni (dem Welthumanistentag) vom Unterricht befreien zu lassen, ohne dafür einen Fehltag zu kassieren

Berlin: Schulfrei am Humanistentag

Kinder aus humanistischen Elternhäusern in Berlin können am 21. Juni schulfrei haben. Auf Antrag dürfen ihre Eltern sie am Welthumanistentag vom Unterricht befreien. Der Berliner Senat hat diesen die Liste der religiösen Feiertage aufgenommen.

Schulfrei bekommen die Schüler am Welthumanistentag, wenn sie nachweisen, dass sie einer humanistischen Weltanschauungsgemeinschaft angehören: „Der Welthumanistentag soll ihnen die Gelegenheit geben, über den Zusammenhalt und das Miteinander in unserer Gesellschaft nachzudenken und ihre Feierkultur zu pflegen“, zitiert das Nachrichtenportal Spiegel Online die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Berlin als Vorreiter

Die Entscheidung trifft der jeweilige Schulleiter. Er kann im Zweifel Mitgliedsbescheinigungen verlangen, bevor er den Schüler beurlaubt. Hat er sein Einverständnis erteilt, gilt der Tag für den entsprechenden Schüler nicht als Fehltag, sondern als unterrichtsfrei. Berlin übernimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle.

Die Bewertung des Welthumanistentags als religiösen Feiertag hatte der Humanistische Verband Deutschlands/Berlin-Brandenburg beantragt. Der Feiertag existiert seit 1986. Er soll laut Initiatoren dazu beitragen, das „Bewusstsein für die Bedeutung von humanistischen Ideen und Überzeugungen zu verbessern“. Vor zwei Jahren war der Welthumanistentag Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Eine Mutter wollte vor dem Verwaltungsgericht Berlin für ihren 13-jährigen Sohn das Recht auf Gleichbehandlung mit christlichen Mitschülern einklagen. Sie hatte ihren Sohn am 21. Juni vom Unterricht befreit. Auf dem Zeugnis stand ein unentschuldigter Fehltag.

Humanistische Weltanschauung weniger wert?

Die Mutter sah ihr Grundrecht auf Freiheit der Weltanschauung verletzt. Ihre humanistische Überzeugung werde als weniger wertvoll wahrgenommen als die der christlichen Mitschüler, sagte sie damals. Sie forderte, den Welthumanistentag in die Liste der unterrichtsfreien Tage in der Schulverwaltungsvorschrift aufzunehmen. Das Gericht wies die Klage ab. Gegen den Willen der Schule könne eine Mutter ihren Sohn nicht vom Unterricht befreien, somit sei der unentschuldigte Fehltag im Zeugnis gerechtfertigt.

Die neue Regel hilft den Schülern allerdings erst 2016. Im kommenden Jahr fällt der 21. Juni auf einen Sonntag. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus