Anti-Weltjugendtag: "Heidenspaß statt Höllenqual"

K ö l n (KEP) - Neben den rund eine Million erwarteten gläubigen Besuchern des Weltjugendtages organisieren Kritiker eine Gegenveranstaltung. Während katholische Christen die "größte Glaubensparty des Jahres" erwarten, laden Atheisten in Protestaktionen zum "Heidenspaß" in eine "religionsfreie Zone" nach Köln.

Wie bei fast allen großen Massenveranstaltungen, kündigten sich auch für den Weltjugendtag Protestveranstaltungen an. Während die Malteser Jugend auf die "größte Glaubensparty des Jahres" hinfiebert, veranstalten Kritiker einen Anti-Weltjugendtag. Unter dem Motto "Religionsfreie Zone: Heidenspaß statt Höllenqual" organisiert das "Heidenspaß-Komitee Köln" eine Gegenveranstaltung, die nach eigenen Angaben "Weltjugendtags-Flüchtlingen" Asyl bieten soll.

"Enttaufungszeremonie" und "Kirchenaustrittsparty"

Auf seiner Webseite www.religionsfreie-zone.de lädt der Verein unter anderem zu einer Enttaufungszeremonie und einer "Kirchenaustrittsparty" des so genannten "Ketzerkollektivs" ein. Weiterhin werden diverse Vorträge mit Themen wie "Denn sie wissen nicht was sie glauben" angeboten. Neben diesen Veranstaltungen kündigt das selbsternannte Komitee "einige spektakuläre Aktionen, die im Vorfeld noch geheim bleiben sollen", an.

Ziel dieser Aktionen sei es, die Öffentlichkeit für die eigentlichen Werte der Religionen und die damit verbundenen Gefahren zu sensibilisieren und die „frohe Botschaft des Hedonismus“ zu verbreiten, so der Verein. Motivation zur Religionskritik findet das "Heidenspaß-Komitee" in den "häufig wiederholten, pyromanischen Rachefantasien", die Jesus neben der Evangeliumsbotschaft verkündigt habe. Während das Christentum für sie eine Ansammlung bigotter, kriegführender Menschen darstellt, sehen sie im Heidentum den Inbegriff von Spaß und Leidenschaft.

"Heidenspaß-CD": Den Christen nicht ins Jammertal folgen

Gebildet wird die heidnische Organisation von verschiedenen lokalen atheistisch "freidenkerischen" Vereinen und einer kleinen Zahl von Kölner Privatpersonen. Neben den geplanten Aktionen vertreibt der Verein einige Werbeartikel, wie T-Shirts und Aufkleber mit der Aufschrift "Religionsfreie Zone" und eine offizielle CD zum Anti-Weltjugendtag.

In den drei Liedern der CD warnt die Organisation vor einer "Blutspur der Religion" die sich durch die Geschichte ziehe. Statt sich den "Irrgläubigen" anzuschließen, laden die Lieder zum hemmungslosen Feiern ein. Der Refrain des Liedes "Heidenspaß statt Höllenqual" lautet: "Folg den Herren, die sich sperren; Gegen Freude hier und heute; Nicht in ihr Jammertal".

Außer der "Heidenspaß"-Veranstaltungsreihe wirbt die Webseite auch für weitere religionskritische Veranstaltungen nach dem Weltjugendtag. Angekündigt wird beispielsweise die Konferenz "Leitkultur Humanismus und Aufklärung". Diese Veranstaltung beabsichtigt statt einer christlich orientierten Politik das aufklärerische, humanistische Denken stärker in die gesellschaftliche Debatte einzubringen. Geplant ist beispielsweise eine Podiumsdiskussion unter dem Motto "Konfessionsfreie aller Bundesländer vereinigt Euch“.
 

Von: Oliver Theiss

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus