Das Vaterunser-Gebet aus der Bibel hat eine klare Sprache und prägnante Worte, findet Spiegel-Autor Hauke Goos

Das Vaterunser-Gebet aus der Bibel hat eine klare Sprache und prägnante Worte, findet Spiegel-Autor Hauke Goos

Vaterunser: Starke Worte, klare Sprache

Die deutsche Sprache kann kompliziert sein. Wie kraftvoll sie aber auch ist, zeigt der Spiegel-Autor Hauke Goos an einem biblischen Beispiel: dem Vaterunser.

Die deutsche Sprache ist oft umständlich: Die Grammatik mit den vier Fällen und drei Geschlechtern oder auch zusammengesetzte Wörter, deren Bestandteile man bis schier ins Unendliche aneinanderreihen kann, bringt mitunter selbst Muttersprachler zur Verzweiflung. Aber im Deutschen lassen sich bedeutungsvolle Dinge auch kurz und in einfachen, prägnanten Worten ausdrücken. Für Spiegel-Autor Hauke Goos ist das Vaterunser ein Beispiel für treffende Sprache und starke Worte.

Jesus beschreibt in der Szene, wie die Jünger beten sollen. Aus Sicht von Goos macht er dies so einfach wie möglich, aber auch mit Gefühl. Das Deutsche hat aus Goos’ Sicht viele starke Worte, gerade „wenn es um Wesentliches geht“, wie Krieg, Qual, Macht und Neid. Die Sprache sei bei Gefühlen „meist ganz bei sich, elementar und knapp“.

Vaterunser geht über das Erwartbare hinaus

Das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums enthalte viele Bitten. Die Schlusspassage nehme die Anfangsbitte wieder auf („Dein Reich komme“) und gebe „die Zusage Gottes auffordernd an diesen zurück“. Das „Finale“, wie Goos es nennt, beginne mit starken, einsilbigen Worten, die aus Sicht des Autors eine „Wucht“ haben: Das dreisilbige Wort „Herrlichkeit“ und das nachfolgende „Ewigkeit“ gäben der Anrufung Gottes ein Fundament. Das Vaterunser nehme zu den üblichen und gewohnten Dreiklängen zu Reich, Kraft und Herrlichkeit noch das vierte Wort Ewigkeit hinzu.

Damit gehe das Vaterunser über das Erwartbare hinaus. „Jesus baut eine Treppe aus Wörtern, hin zum Großen, hin zum Größten. So mitreißend kann Gewissheit sein: Nichts weniger als Herrlichkeit, nicht weniger als die Ewigkeit.“ Dem folge als Schlussstein das Amen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige