Lutz Tillmanns ist Geschäftsführer des Deutschen Presserats

Lutz Tillmanns ist Geschäftsführer des Deutschen Presserats

Presserat rügt Bild-Zeitung wegen Verstoß gegen Opferschutz

Der Presserat hat Bild.de für eine Veröffentlichung von Bildern von Opfern des Brückeneinsturzes in Genua gerügt. Der Christliche Medienverbund KEP hatte bei der Organisation Beschwerde gegen das Medium eingelegt.

Bild.de hatte im August unter der Überschrift „Sie fuhren in die Ferien und stürzten in den Tod“ Bilder von Opfern des Brückeneinsturzes in Genua aus den Sozialen Medien veröffentlicht und über einige der Opfer berichtet. Der Presserat sieht das als Verstoß gegen den in Richtlinie 8.2. festgelegten Opferschutz und rügte Bild.de dafür. Laut der Richtlinie sei die Identität von Opfern besonders zu schützen. In der Regel seien die Identitäten der Betroffenen für das Verständnis des Geschehens zudem meist unerheblich. Name und Foto dürften nur gezeigt werden, wenn Angehörige ihr Einverständnis gegeben hätten oder das Opfer eine Person des öffentlichen Lebens sei.

Der Christliche Medienverbund KEP hatte beim Presserat Beschwerde wegen des besagten Online-Artikels vom 15. August dieses Jahres eingelegt. Bild.de habe identifizierend über die Opfer von Genua berichtet, unter anderem sei auch ein minderjähriger Junge abgebildet worden, heißt es in der Beschwerde. Das verstoße gegen den Pressekodex. Insbesondere seien die Identitäten der Opfer nicht von öffentlichem Interesse gewesen, weil das Unglück in Italien geschehen sei und keine Deutschen unter den Opfern gewesen seien. Mit seiner Rüge bestätigte der Presserat nun diese Einschätzung.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige