Die pro 4/2018 widmet sich dem Thema Roboter

Die pro 4/2018 widmet sich dem Thema Roboter

Mein Freund, der Roboter: Die neue pro ist da!

Wie Roboter unsere Lebenswelt verändern, wie menschenwürdige Pflege aussehen kann und was Linken-Politikerin Petra Pau über den Glauben denkt: Das und noch mehr erfahren Sie in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro.

Autos steuern selbstständig durch den Verkehr, Roboter pflegen alte Menschen zu Hause, beim Sex liegt eine stöhnende Puppe im Bett: Digitale Technologien und Roboter verändern unsere Lebenswelten. pro-Redakteur Jonathan Steinert ist der Frage nachgegangen, was es bedeutet, wenn Maschinen Aufgaben von Menschen übernehmen. Er stellt fest: Der Mensch ist ein einzigartig begabtes Wesen. Daran werden auch scheinbar intelligente Maschinen nichts ändern. Auch Diakonie-Präsident Ulrich Lilie äußert sich zu der Thematik. Im Interview erklärt er, wo Robotik im Bereich von Pflege und Gesundheit sinnvoll eingesetzt werden kann.

Angesichts des Pflegenotstands in Deutschland scheint es immer schwerer zu werden, einen Ort zu finden, an dem man im Alter angemessen umsorgt werden kann. Oft herrscht im Pflegebereich Zeitdruck und das Zwischenmenschliche bleibt auf der Strecke. pro-Redakteurin Swanhild Zacharias hat den Alltag in einem Pflegeheim begleitet und eine Pflegefachkraft gefunden, die ihren Job mit Leib und Seele macht. Der Artikel erklärt die Hintergründe des Pflegenotstands, außerdem liefert er Tipps zur Altersvorsorge und zeigt eine Auswahl an christlichen Pflegeheimen.

Berlin-Korrespondentin Anna Lutz hat die Bundestagsvizepräsidentin und Linken-Politikerin Petra Pau getroffen. Sie ist mit der Politikerin durch ihren Wahlbezirk Berlin Marzahn-Hellerdorf gefahren und hat sich erklären lassen, wie sich Pau darum bemüht, mit dem Klischee der gottesfernen Linken aufzuräumen. Pau ist getauft und konfirmiert und bezeichnet sich selbst als gläubig.

Ostsee, Senegal und Weltreise

Wenn Hunderttausende im Sommer am Strand liegen, Eis und Pommes essen und es sich gut gehen lassen, arbeiten Katharina Gralla und Johannes Höpfner. Beide sind „Ferienpfarrer“ an der Ostsee. pro-Redakteur Norbert Schäfer hat sie besucht. In einer Saison erreichen die beiden Geistlichen mehr Gottesdienstbesucher als andere Pfarrer in einem ganzen Jahr.

Außerdem im Heft: Der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel, erklärt im Interview, warum er nicht mit der AfD zusammenarbeitet. Vier junge Christen aus der Schweiz bauen ein Hotel im Senegal auf und wollen Surfsportbegeisterte aus aller Welt erreichen. Eine besondere Geschichte ist auch die von Christopher Schacht: Mit 50 Euro in der Tasche brach er nach dem Abitur zu einer Weltreise auf. Zurück kam er als gläubiger Christ. Die Schauspielerin Monika Baumgartner, bekannt aus ihrer Rolle als Mutter des „Bergdoktors“, berichtet, wie der Glaube ihr bei einer schweren Krankheit eine Stütze war. Lesen Sie zudem einen Vorabdruck aus dem Buch „Warum Glaube großartig ist" von Bild-Redakteur Daniel Böcking.

Bestellen Sie die Ausgabe 4/2018 des Christlichen Medienmagazins pro hier oder unter (06441) 915 151.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus