pro erscheint sechs Mal im Jahr und kann kostenlos bestellt werden

pro erscheint sechs Mal im Jahr und kann kostenlos bestellt werden

Die neue pro ist da!

Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro, warum Tagesthemen und heute-journal eine wertvolle Arbeit leisten, was ein FDP-Politiker an Martin Luther für liberal hält, wie ein Pfarrer Widerstand gegen Rechtsextreme leistet – und vieles mehr.

Spätestens seit 2015 sehen sich klassische Medien regelmäßig heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Das täuscht darüber hinweg, dass die Menschen den Medien laut einer Studie heute so stark vertrauen wie nie zuvor. Die ARD-Tagesthemen und das ZDF-heute-journal werden in diesem Jahr 40 Jahre alt. In der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro beleuchten wir, warum diese beiden Medien eine wertvolle Arbeit leisten, und warum sie gerade in Zeiten von Sozialen Netzwerken immer wichtiger werden. Wir zeigen aber auch, dass selbst eine Institution wie die Tagesthemen verheerende Fehler machen kann.

Mit dem ehemaligen Moderator Wolf von Lojewski haben wir außerdem über seine Zeit beim heute-journal gesprochen. Im Interview erzählt er, wie er als Journalist gearbeitet hat, wie sich der Beruf im Laufe der Zeit geändert hat, und wie er als Journalist die Terroranschläge vom 11. September 2001 erlebt hat.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Pascal Kober ist Pfarrer. Als Jugendlicher fand er noch Punk-Musik toll. Was das mit seiner FDP-Mitgliedschaft zu tun hat, was er an Luther für liberal hält und warum ein Christ nicht zwingend Pazifist sein muss, erklärt er in der neuen pro. Er spricht auch darüber, wie Positionen seiner Partei, etwa zur Leihmutterschaft, mit seinem christlichen Glauben in Einklang zu bringen sind. Was genau es mit der Leihmutterschaft auf sich hat und wieso sie umstritten ist, erklären wir in einem weiteren Beitrag.

Als Pfarrer gegen Neonazis

Wilfried Manneke ist Pfarrer und wohnt in der Südheide. In seiner unmittelbaren Umgebung marschieren immer wieder Neonazis auf. Er stemmt sich dagegen und musste dafür in der Vergangenheit einen hohen Preis bezahlen. Was genau ihm passiert ist und was ihn zu seinem Engagement treibt? Wir erzählen seine Geschichte!

Immer wieder diskutieren besonders evangelikale Christen über die Gebetshaus-Bewegung und deren bekanntesten Protagonisten, Johannes Hartl. Doch was genau ist eigentlich die Gebetshaus-Bewegung, welche Kritik an ihr gibt es und wie kann es funktionieren, 24 Stunden am Tag zu beten? Diese Fragen beleuchten wir ebenfalls in der aktuellen pro.

Außerdem:

  • Wie ein christlicher Instagram-Star mit dem Medium umgeht

  • Was man gegen Armut und Not, zum Beispiel in Nairobi, tun kann

  • Warum Glaube und Naturwissenschaft für einen Astronom zusammengehören

  • Wenn Passionsspiele auf Multimedia treffen

Bestellen Sie die Ausgabe 1/2018 des Christlichen Medienmagazins pro kostenlos und unverbindlich unter der Telefonnummer 06441/915151, via E-Mail an info@kep.de oder online.

Von: Sandro Serafin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige