Der Vorsitzende der Sächsischen Israelfreunde, Lothar Klein

Der Vorsitzende der Sächsischen Israelfreunde, Lothar Klein

Christ und Welt würdigt Israelfreunde

Für eine Reportage hat die Zeitung Christ und Welt die Sächsischen Israelfreunde nach Jerusalem begleitet. Dort helfen die christlichen Ehrenamtlichen Holocaustüberlebenden bei Handwerksarbeiten im Haushalt.

Sie reparieren tropfende Wasserhähne, schrauben kaputte Stühle zusammen oder verlegen Fliesen: Die Sächsischen Israelfreunde schicken regelmäßig Freiwillige nach Israel, um Holocaustüberlebenden bei Arbeiten im Haushalt zu helfen. Dieses christlich motivierte Engagement hat die Beilage der Wochenzeitung Die Zeit, Christ und Welt, in ihrer aktuellen Ausgabe gewürdigt.

Im Rahmen einer Reportage interviewt Journalistin Mareike Enghusen etwa den Gründer des Projektes, Michael Sawitzki. Sein Engagement für Israel erklärt er so: „Wir können Liebe zu Menschen bringen, die bisher nur Deutsche kannten, die sie umbringen wollten." Er ist überzeugt: „Das war Gottes Idee. Ich habe sie nur ausgeführt." Die Reisen finanzieren die Freiwilligen selbst, Gebete und Bibelstunden sind fester Bestandteil.

In der Reportage kommt auch der 57-jährige Norbert Meschke aus Stendal zu Wort. „Es ist ein Geschenk Gottes, dass wir in diesem Land sein und diesem Volk helfen dürfen", sagt er, und weiter: „Das jüdische Volk wird immer noch bedroht, und es hat keine Freunde. Wenn wir Christen nicht ihre Freunde sind, widersprechen wir dem Wort Gottes.“ Als Missionare fühlen sich die Helfer in Israel dennoch nicht. Sie betonen, ihr Ziel sei es, den Holocaustüberlebenden vor Ort, die oft in Armut lebten, zu helfen. Oft entstünden so sogar gute Bekanntschaften zwischen Deutschen und Israelis. Projektgründer Sawitzki hält das für ein Wunder und ist sich sicher: „So etwas kann nur Gott."

Von Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus