Islamisten hetzen gegen deutsche Zeitungen

B a g d a d (PRO) - Die irakisch-kurdische Terrorgruppe "Ansar al-Sunna" hat Moslems gegen Zeitungen aufgewiegelt, in denen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen veröffentlicht wurden. In einer Sonderausgabe ihres Online-Magazins fordert sie ihre Leser dazu auf, den Propheten zu rächen.

Wie "Spiegel Online" berichtet, blicken die Autoren zunächst scheinbar neutral auf die Ereignisse zurück, die zum "Karikaturenstreit" geführt hatten. Die dänische Zeitung "Jyllands Posten" bezeichnen sie allerdings als "extremistische Kreuzfahrerzeitung", die der in Dänemark "regierenden Partei" gehöre. Am Ende des Artikels sprechen sie von einer "Angelegenheit auf internationalem Niveau". Sie listen europäische Zeitungen auf, welche die Karikaturen nachgedruckt hatten. Darunter sind auch vier deutsche Blätter: "tageszeitung", "Berliner Zeitung", "Welt" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Anstiftung zur Vergeltung

Dem "Spiegel"-Bericht zufolge sehen Terror-Experten hinter diesem Artikel eine deutliche Absicht: Die Autoren "wollen potentielle Attentäter zu Vergeltungsakten anstiften". Brisanter werde die Sonderausgabe des Magazins dadurch, dass die "Ansar al-Sunna" ("Unterstützer des sunnitischen Islam") eine der aktivsten Terrorgruppen im Irak seien. Sie hätten "belastbare Beziehungen in mehrere europäische Länder". Der Gründer der Vorläufer-Organisation "Ansar al-Islam", Mullah Krekar, lebt in Norwegen. In Italien und auch in Deutschland haben Ermittler in den vergangenen Jahren mehrere Vertreter der Terrorgruppe ausfindig gemacht, die militante Araber auf illegalen Wegen in den und aus dem Irak brachten.

In dem irakischen Magazin-Artikel heißt es: "Es ist unsere Pflicht, die Anstrengungen zu verstärken, das fehlerhafte Denken einiger Moslems zu korrigieren und zu zeigen, was die 'Religion der Demokratie' bedeutet." Die Kämpfer hätten die Aufgabe, "dem Weg des Propheten zu folgen und den Kampf gegen die Feinde der Religion aufzunehmen".

Prinzip wie bei Bin Laden

Laut "Spiegel Online" wenden die Autoren ein Prinzip an, nach dem auch Terrorführer Osama Bin Laden und sein Stellvertreter Aiman al-Sawahiri bereits gehandelt haben: sie fordern Moslems durch allgemeine Andeutungen auf, Anschläge zu verüben. So sagte Al-Sawahiri vor einigen Wochen mit Bezug auf die Beleidigung Mohammeds durch die Karikaturen: "Dieser Angriff verlangt uns eine riskante Entscheidung ab: Sind wir oder sind wir nicht bereit, uns selbst und das, was wir besitzen, auf dem Wege Allahs als Opfer zu bringen?" Als Beispiele für die Bestrafung des Westens führte er die Attentate von New York, London und Madrid an.

In ähnlicher Weise rief Bin Laden mit einem Tonband zur Unterstützung des Propheten auf. Diejenigen müssten bestraft werden, die "für dieses schreckliche Verbrechen verantwortlich sind, das von einigen Kreuzfahrer-Journalisten und vom Glauben Abgefallenen ausgeführt wurde".

Im Westen mag der Karikaturenstreit schnell in Vergessenheit geraten. Doch in der islamischen Welt könnte er noch lange als Vorwand für Terroranschläge dienen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus