Ein Verein verhilft Kirchengemeinden ohne Programmierkenntnisse zur eigenen Homepage

Ein Verein verhilft Kirchengemeinden ohne Programmierkenntnisse zur eigenen Homepage

Verein bringt Kirchengemeinden kostenlos online

Ein Verein verhilft kirchlichen Einrichtungen zu einer eigenen Homepage. Hinter dem kostenlosen Service verbirgt sich ein Förderprogramm für Auszubildende.

Ein gemeinnütziger Verein verhilft Kirchen und kirchlichen Einrichtungen kostenlos zu einer eigenen Homepage. Der „Förderverein für regionale Entwicklung e.V.“ unterstützt damit die praxisnahe Ausbildung von Büromanagern, Mediengestaltern, Fachinformatikern und Medienkaufleuten. Dazu hat der Verein die Aktion „Kirche online" ausgeschrieben.

Bei der Initiative „AzubiProjekte“ erstellen Auszubildende unterschiedlicher Ausbildungsgänge individuelle Webseiten für die Projektpartner. Die Auszubildenden und angehenden IT-Fachleute sollen „an abwechslungsreichen, realen Projekten“ praktische Berufserfahrung sammeln.

Redaktionssystem ist mit dabei

Die Erstellung des Internetauftritts ist nach Angaben des Vereins für die Projektpartner kostenfrei. Wer bei dem Projekt mitmacht, muss ausschließlich die Kosten für die Internetadresse und den Speicherplatz selber tragen. Geltende Datenschutzrichtlinien werden nach Angaben des Vereins bei der Erstellung der Webseite berücksichtigt und umgesetzt.

Die kostenlose Homepageerstellung wird nach Angaben der Initiatoren mit einem Redaktionssystem umgesetzt. Damit können die Projektpartner dann nach Abschluss des Vorhabens die eigene Webseite ohne Programmiererkenntnisse weiterhin selbstständig pflegen und beispielsweise Veranstaltungen und Informationen im Internet veröffentlichen.

Neben kirchlichen Einrichtungen können sich auch Kommunen, Verbände, kommunale Eigenbetriebe, Schulen, Initiativen und Vereine für eine kostenlose Webseitenerstellung bewerben.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus