Das Landgericht Bamberg entschied, dass Facebook die Meinungsfreiheit laut Grundrechten stärker beachten muss

Das Landgericht Bamberg entschied, dass Facebook die Meinungsfreiheit laut Grundrechten stärker beachten muss

Löschpraxis: Facebook muss Meinungsfreiheit stärker achten

Facebook darf Beiträge nicht vorschnell als „Hassrede“ einstufen und diese löschen, wenn sie laut Grundrechten von der Meinungsfreiheit gedeckt sind. Das hat das Landgericht Bamberg entschieden.

Das soziale Netzwerk Facebook darf nicht willkürlich Beiträge löschen und diese als Hassrede einstufen, wenn sie laut Grundgesetz von der Meinungsfreiheit gedeckt sind. So lautet ein aktuelles Urteil des Landgerichts Bamberg. Das berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Anlass für den Gerichtsprozess waren Facebook-Beiträge, die auf die „Gemeinsame Erklärung 2018“ hinwiesen und die Facebook löschte, weil sie angeblich „Hassrede“ seien.

Die „Gemeinsame Erklärung 2018“ war im März von einer Gruppe von Journalisten, Künstlern und Intellektuellen verfasst worden. Sie kritisieren darin die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Die Erklärung beschäftigte Anfang Oktober auch den Petitionsausschuss des Bundestages, weil mehr als 50.000 Menschen sie bis dahin unterzeichnet hatten.

Meinungsbeitrag statt „Hassrede“

Facebook stufte eine Post über die Erklärung als Hassrede ein, weil die dort zitierten Zahlen zur Ausländerkriminalität angeblich irreführend seien. Man habe damit Hass gegen Einwanderer schüren wollen, begründete das soziale Netzwerk die Löschung. Das Gericht entschied nun, dass Facebook aufgrund seiner Größe von 30 Millionen Nutzern eine „Quasi-Monopolstellung“ beim Austausch von Informationen und Meinungen inne habe. Deshalb gälten die Grundrechte nahezu unmittelbar. Wie Facebook in seinen Hausregeln unzulässige Hassrede definiere, sei grundsätzlich in Ordnung. Wenn durch Löschungen oder Account-Sperrungen dadurch jedoch die Meinungsfreiheit der Nutzer in Gefahr sei, müssten diese hausinternen Regeln sehr eng ausgelegt werden.

Die „Gemeinsame Erklärung 2018“ falle bei so einer engen Auslegung nicht unter den Begriff „Hassrede“. Das Gericht entschied, dass es sich lediglich um eine Positionierung im politischen Meinungskampf handelt, die von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. „Facebooks Löschung war schlechthin nicht vertretbar, weil die Erklärung 2018 eine denkbar harmlose politische Stellungnahme weit diesseits von Hass und Hetze ist“, sagte Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel gegenüber der FAZ. Er vertrat den Kläger im Verfahren. Das Gericht habe nun klargestellt, dass Facebook grenzgängige Äußerungen nicht einfach löschen und das mit dem „diffusen Begriff Hassrede“ begründen dürfe, wenn die Äußerungen des Nutzers laut Grundrechten von der Meinungsfreiheit gedeckt seien.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus