Der erste katholische Facebook-Gottesdienst im Video.

Positive Reaktionen auf Facebook-Gottesdienst

Der erste interaktive Facebook-Gottesdienst der Katholischen Kirche ist bei Nutzern des sozialen Netzwerks auf überwiegend positive Resonanz gestoßen. Pfarrer Dietmar Heeg ging in seiner Predigt auf die Live-Kommentare der Zuschauer ein.

"Der heilige Geist weht auch im Internet", sagte der 42-jährige Geistliche zu Beginn der Andacht, die per Videostream auf den  Facebook-Seiten der beteiligten Kooperationspartner katholisch.de, kirche.tv und domradio.de übertragen wurde. Heeg ist als Beauftragter der Katholischen Kirche für die RTL-Gruppe und die ProSiebenSat.1 Media AG erfahren in der Nutzung elektronischer Medien zur Verbreitung seiner Botschaft.

In seiner Predigt nannte Heeg praktische Beispiele, die vielen Menschen aus ihrem Alltag bekannt sein dürften. So verglich er den Fußballspieler Manuel Neuer mit Jesus Christus – beide seien zunächst hochgejubelt und dann "verbal gekreuzigt" worden.

Über die Kommentarfunktion bei Facebook und den Kurznachrichtendienst Twitter konnten sich die Zuschauer an der Andacht beteiligen und ihre Gedanken dazu an Heeg kommunizieren. Seine Assistentin Sarah Schortemeyer verfolgte die Reaktionen auf ihrem iPad und teilte sie dem Pfarrer mit. Dutzende Zuschauer hätten "Amen" gepostet, andere hätten sich gewundert, was denn Gott mit Fußball zu tun habe, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Innovation mit technischen Hängern

Pfarrer Heeg, so heißt es in dem Bericht weiter, könne sich durchaus vorstellen, einen solchen multimedialen Gottesdienst an großen kirchlichen Feiertagen zu wiederholen. Viele User hielten die digitale Andacht für eine "interessante Idee", an deren technischer Umsetzung jedoch noch gefeilt werden müsse: Der Videostream geriet während der Andacht mehrfach ins Stocken. Bei einer Umfrage auf der Facebook-Seite von kirche.tv wünscht eine Mehrheit der Nutzer einen erneuten Gottesdienst im sozialen Netzwerk. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus