Moderator Oliver Welke und die „heute-show" machten sich über das Stottern eines AfD-Politikers lustig – offenbar versehentlich.

Moderator Oliver Welke und die „heute-show" machten sich über das Stottern eines AfD-Politikers lustig – offenbar versehentlich.

ZDF entfernt Passage aus „heute-show"

Die „heute-show“ hat sich in der vorigen Ausgabe über das Stottern eines AfD-Politikers lustig gemacht. Dafür haben sich die Macher zwar entschuldigt, aber neben Kritik auch Beschwerden beim Fernsehrat geerntet. Nun nimmt das ZDF die Passage aus der Sendung.

Das ZDF hat nach heftiger Kritik an der Darstellung des AfD-Politikers Dieter Amann in der Satiresendung „heute-show" die entsprechende Stotter-Passage aus der Sendung geschnitten. Das betreffe sowohl die Mediathek als auch die Wiederholungen, die in den kommenden Tagen bei ZDFneo laufen, erklärte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bei der Ausgabe sei leider ein Fehler gemacht worden, der auch Thema in der kommenden Sendung am 16. Februar sein soll.

Moderator Oliver Welke hatte sich bei der am vergangenen Freitag ausgestrahlten „heute-show" über die Sprache von Amann lustig gemacht. Welke erklärte später, niemand in der Redaktion habe gewusst, dass Amann eine Sprachstörung habe. Wäre das der Fall gewesen, wäre der Clip niemals in der „heute-show" gelaufen, sagte Welke. Der Rest der Sendung ist weiterhin in der Mediathek zu sehen.

Der ZDF-Fernsehrat hat nach Angaben des Senders mehrere Eingaben von Zuschauern zu der Sendung erhalten. Die Fernsehratsvorsitzende habe ein förmliches Beschwerdeverfahren eingeleitet und die Eingaben dem ZDF-Intendanten zur Stellungnahme zugeleitet. Reicht einem Beschwerdeführer diese Stellungnahme nicht aus, wird der Fernsehrat die Beschwerde beraten.

dpa/Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige