Fernsehgottesdienste während der Advents- und Weihnachtszeit bei ARD und ZDF sollen in der Corona-Krise Trost und Zuspruch vermitteln

Fernsehgottesdienste während der Advents- und Weihnachtszeit bei ARD und ZDF sollen in der Corona-Krise Trost und Zuspruch vermitteln

Weihnachten in Corona-Zeiten: Mehr Fernsehgottesdienste geplant

Wegen der besonderen Corona-Situation sollen zu Weihnachten vermehrt Gottesdienste bei ARD und ZDF ausgestrahlt werden. Sie sollen Trost und Zuversicht in bedrückender Zeit spenden.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr rund um Weihnachten mehr Fernsehgottesdienste als üblich geben. „Die Fernsehgottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit im Ersten, in den Dritten Programmen der ARD und dem ZDF werden Trost und Zuspruch in einer Zeit vermitteln, die viele Menschen als bedrückend empfinden“, sagte der Medienbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Markus Bräuer, in Frankfurt am Main. Radio- und Fernsehgottesdienste seien eine Form der Gemeinschaft für Frauen, Männer und Kinder, die sich mit Abstand begegnen wollten, aber sich dennoch miteinander verbunden wüssten.

Gläubige können unter anderem an allen Adventssonntagen sowie an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag Gottesdienste im Fernsehen verfolgen. Die ARD stellt dazu in ihren Dritten Programmen zusätzliche Sendeplätze bereit: Dort sind von Ende November bis Weihnachten sieben Gottesdienste mehr zu sehen, als ursprünglich geplant. Den Auftakt der Adventsgottesdienste bilden am 29. November im Ersten der Start der Spendenaktion von „Brot für die Welt“ in Speyer und ein ZDF-Fernsehgottesdienst aus dem österreichischen Graz.

Familienfreundliche Sendezeiten

Eine evangelische Christvesper an Heiligabend in Ingelheim, die das ZDF überträgt, wurde von 22.30 Uhr auf die familienfreundliche Zeit von 19.15 Uhr vorverlegt, wie es weiter hieß. Dadurch können Kinder im Gottesdienst mitwirken - später am Abend wäre das aufgrund von Jugendschutzbestimmungen nicht möglich. Im Ersten ist an Heiligabend eine evangelische Christvesper ab 16.15 Uhr und eine katholische Christmette ab 23.20 Uhr zu sehen.

Zu den Höhepunkten an Heiligabend zählt zudem ein Krippenspiel für die ganze Familie ab 15.55 Uhr auf Kika. Ab 21.25 Uhr überträgt der BR die liturgischen Zeremonien mit dem Papst aus Rom. Der BR zeigt zudem am ersten Weihnachtsfeiertag den evangelischen Gottesdienst in der St. Matthäus-Kirche in München mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sowie am 1. Januar die Neujahrsmesse aus dem Petersdom.

Für die Fernsehgottesdienste gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Hygiene- und Abstandregeln. Auch wird besonders auf den Gesundheitsschutz der TV-Mitarbeiter geachtet, die an den Übertragungen beteiligt sind. So wurden ZDF-Gottesdienste eigens in die Nähe der Mainzer Senderzentrale verlegt, etwa nach Ingelheim, um den Beschäftigten lange Anfahrtswege zu ersparen und sie dadurch besser zu schützen. Dies sei für die beteiligten Gemeinden mit großen Anstrengungen verbunden gewesen, betonte der EKD-Medienbeauftragte Bräuer.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus