Steffen König (rechts) begibt sich bei vielen Religionen auf Spurensuche nach dem Kern ihres Glaubens. Der Beitrag wird im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

Steffen König (rechts) begibt sich bei vielen Religionen auf Spurensuche nach dem Kern ihres Glaubens. Der Beitrag wird im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

ARD fragt nach Rolle der Religionen

Verschiedene Religionen sprechen oft von einem „gerechten“ Gott und Schöpfer. Warum die Welt oft trotzdem nicht gerecht ist und wie Religionen diesen Widerspruch erklären, fragt der Beitrag „Was glaubt Deutschland? – Die Gerechtigkeit und die Religionen“. Er ist am 12. November 2018 in der ARD im Rahmen der Themenwoche „Gerechtigkeit“ zu sehen.

Welchen Beitrag leisten Religionen für eine gerechtere Welt? Reporter Steffen König geht dafür auf eine Spurensuche quer durch Deutschland. Er begegnet Juden, Christen, Muslimen und Buddhisten und fragt sie nach ihrem Sinn für Gerechtigkeit. Von Atheisten will er wissen, ob sie sich „gottlos“ mit dem gleichen Eifer für Gerechtigkeit und bessere Verhältnisse in der Gesellschaft engagieren.

Dabei blickt König laut ARD-Pressemitteilung hinter die Kulissen des religiösen Alltags und der religiösen Rituale. Er fragt nach Gottesbildern, nach heiligen Schriften und religiösen Autoritäten, nach Glaubenserfahrungen, Tabus, Regeln und Riten. Der Journalist will wissen, wie sich Menschen ein Leben nach dem Tod vorstellen und wie dies bei Menschen aussieht, die an keinen Gott glauben und keiner Religion angehören.

Die Reportage „Was glaubt Deutschland? – Die Gerechtigkeit und die Religionen“ ist eine Produktion des SWR. Sie wird am 12. November 2018 um 23:30 Uhr im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige