Peter Hahne wird bis Ende November seine Fernsehsendung moderieren

Peter Hahne wird bis Ende November seine Fernsehsendung moderieren

Peter Hahne beendet ZDF-Talkshow

Am 27. November wird Peter Hahne zum letzten Mal in der nach ihm benannten Fernsehsendung zu sehen sein. Danach geht der Journalist, Autor und Theologe in den Ruhestand.

Ende November wird Peter Hahne zum letzten Mal die nach ihm benannte ZDF-Talk-Sendung moderieren. Mit seinen Gästen will er über das Thema „Endlich Rentner! Und was dann?" reden. Danach ist Schluss: Hahne geht in den Ruhestand.

Der Deutschen Presse-Agentur sagte Hahne, dass die letzte Ausgabe ohne große Verabschiedung geplant sei. Sein Büro werde er dann Ende Juni räumen. Das reguläre Rentenalter liegt für seinen Jahrgang bei 65 Jahren und 6 Monaten.

Hahne hatte in der Sendung seit 2010 jeweils zwei Kontrahenten zu einem aktuellen politischen Thema eingeladen. So kamen hier Hans-Christian Ströbele (Grüne) und Ex-Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin erstmals an einen Tisch. Auch der Berliner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky und der Grünen-Politiker Cem Özdemir lieferten sich in der Sendung einen heftigen Schlagabtausch.

2016 wurde die Sendung von ihrem ursprünglichen Sendeplatz um 10.15 Uhr in das Spätabendprogramm verlegt. Die Sendung sei zu quotenschwach. Hahne moderierte zuvor mehr als zehn Jahre lang die ZDF-Nachrichtensendungen „heute“ und „heute-journal“, anschließend war er stellvertretender Leiter des ZDF-Hauptstadtbüros in Berlin.

Hahne wurde im westfälischen Minden geboren. Der Diplomtheologe begann seine journalistische Laufbahn mit einem Praktikum in der Polit-Redaktion beim Saarländischen Rundfunk. Zum ZDF wechselte er 1989. Hahne ist ehrenamtlich Kuratoriumsmitglied der Evangelisation ProChrist und war von 1992 bis 2009 Mitglied des Rates der EKD. Seine zahlreichen Bücher zu aktuellem Zeitgeschehen landen regelmäßig auf den Bestseller-Listen. (pro)

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus