Die Sendung Fakt ist! beschäftigte sich mit der Nachhaltigkeit der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum

Die Sendung Fakt ist! beschäftigte sich mit der Nachhaltigkeit der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum

Schwaetzer: Rückenwind des Reformationsjubiläums nutzen

200 Millionen Euro hat das Reformationsjubiläum den Steuerzahler gekostet. Zu viel sagt der Kritiker Maximilian Steinhaus. Das Jubiläum sei überdimensioniert gewesen, zudem habe der Staat seine religiöse Neutralität verloren. In der MDR-Sendung Fakt ist! diskutierten die Gäste kontrovers über Erfolge und Misserfolge des Jubiläums.

200 Millionen Euro bleiben vom Reformationsjubiläum am Steuerzahler hängen. Das ist zuviel, meint Maximilian Steinhaus von der religionskritischen Giordano Bruno Stiftung in der Sendung Fakt ist!, die am Montag im MDR ausgestrahlt wurde. Aus seiner Sicht habe der Staat Steuergelder verschwendet und gegen seine Neutralität verstoßen. Außerdem hätten es die Kirchen versäumt, sich von Martin Luther als „einem der wirkmächtigsten Antisemiten“ zu distanzieren. Ob sich der Aufwand gelohnt hat und vertretbar war, darüber haben vier Experten in der Sendung „Fakt ist!“ im MDR diskutiert.

Diesen Vorwurf wies die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Irmgard Schwaetzer, zurück. Es gebe eine ausführliche Abhandlung, die sich mit den dunklen Seiten der Reformation beschäftige. Die Kirchen sollten den Rückenwind des Reformationsjubiläums nutzen, findet sie. Ein Ziel sei es gewesen, mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Positive Erfahrungen habe sie gemacht, wenn Kirche ihre Gebäude verlassen und Aktionen in der Innenstadt veranstaltet habe. Das Interesse an Glaubensinhalten sei sehr groß gewesen. Die Menschen hätten über Luthers Ideen in Zeiten nachgedacht, in denen es nur um Selbstoptimierung gehe. Dies könne jetzt nachwirken. Sie betonte aber auch, dass nicht alles gut gelaufen sei. Darüber müsse man reden.

Wittenberg wird lange profitieren

Aus Sicht des freien Journalisten Benjamin Lassiwe hat der Staat vom Reformationsjubiläum mehr profitiert als die Kirchen. Der Tourismus habe geboomt. Von den Investitionen in die kirchlichen Gebäude werde Wittenberg noch lange profitieren. Trotzdem müsse sich die Kirche fragen, ob sie Dinge anders hätte machen können. So hätten manche Werbeplakate zum Jubiläum eine bescheidene Aussagekraft gehabt.

Der frühere Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff fand, dass das Reformationsjubiläum an der Realität vieler Kirchengemeinden vorbeigehe. Es sei übergestülpt. Aktuelle Strukturpläne sorgten für Frust an der Basis. Um die Krise der Kirche zu überwinden, brauche es Bildungsangebote zu den Grundlagen des christlichen Glaubens und qualifiziertes Personal. Mit der Musik, einer weiteren Errungenschaft der Reformation, könne man ganz viele Menschen fernab ihrer religiösen Bindung erreichen. „Das ist im Jubiläum viel zu kurz gekommen.“ Die evangelische Kirche habe es nicht geschafft, ihre innere Krise offen anzusprechen.

Sie habe viele gute Gespräche mit Menschen geführt, die sonst kaum etwas mit dem Glauben zu tun hätten oder in den Gottesdienst gingen, berichtete die scheidende Stadtpfarrerin von Wittenberg, Kristin Jahn. Das Konzept habe leider nur regional funktioniert. Für Irmgard Schwaetzer kam es darauf an, deutlich zu machen, was die Beziehung zu Gott an guten Dingen im Leben eines Menschen bewirken kann. Moderiert wurde die Sendung Fakt ist! von Lars Sänger und Andreas Menzel.

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige