Der Deutsche Frauenrat warf Moderator Frank Plasberg vor, nicht neutral gewesen zu sein
Der Deutsche Frauenrat warf Moderator Frank Plasberg vor, nicht neutral gewesen zu sein

WDR löscht Gender-Talkshow

Es ist ein seltener Vorgang: Der WDR hat am Freitag eine Ausgabe der Talkshow „Hart aber fair“ aus der Mediathek gelöscht – obwohl sie nach Ansicht des Rundfunkrates nicht gegen Programmgrundsätze verstößt.

Der Deutsche Frauenrat hatte gegen die Sendung vom 2. März 2015 mit dem Titel „Nieder mit dem Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?“ protestiert. In der Sendung diskutierten die Frauenrechtlerin Anne Wizorek, der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, die konservative Publizistin Birgit Kelle und die Schauspielerin Sophia Thomalla über Gender Mainstreaming.

Für den Deutschen Frauenrat war allein die Gästeauswahl „nicht dazu geeignet, eine faire Diskussion über Geschlechterforschung zu führen“. Das Ziel der Sendung sei gewesen, die Geschlechterforschung und Gleichstellungspolitik „lächerlich zu machen“. Das habe sich zum Beispiel darin gezeigt, dass der Moderator Frank Plasberg „manipulative“ und „polarisierende“ Beispiele ausgewählt habe: Homosexuelle Ampelmännchen, Unisex-Toiletten oder brünftige Hirsche, die als Ausdruck männlich dominierter Jägersprache nicht mehr auf Werbefotos für einen Nationalpark abgebildet werden sollen.

Zwar lehnte der Programmausschuss die Beschwerde ab, da sie nicht gegen Programmgrundsätze verstoße. Darin wird unter anderem verlangt, dass Berichterstattung fair und umfassend sein muss. Der Rundfunkrat folgte der Einschätzung des Programmausschusses, sprach sich aber laut WDR „aufgrund der massiven Kritik“ dennoch dafür aus, die Sendung aus der Mediathek zu entfernen, im Fernsehprogramm nicht mehr zu wiederholen – und bezeichnete die Sendung gar als „unseriös“. Warum der Rundfunkrat des WDR trotz dieser Einschätzung keinen Verstoß gegen die Programmgrundsätze feststellte, teilte der Sender nicht mit.

Sendung weiterhin auf Youtube

Während der Deutsche Frauenrat die Löschung als „Ohrfeige für Plasberg“ feierte, sagte der FDP-Politiker Wofgang Kubicki gegenüber Bild.de: „Die Sendung muss wieder raus aus dem Giftschrank, rein in die Mediatheken. In welchem Land leben wir, wenn feministische Extremisten in der Lage sind, mit einem organisierten Shitstorm die Meinungsfreiheit einzuschränken?“

Die umstrittene Ausgabe der Talkshow ist in der WDR-Mediathek nicht mehr abrufbar, aber auf Youtube weiterhin zu finden. Der Rundfunkrat des WDR ist ein Selbstkontroll-Gremium. Mitglieder sind Vertreter aus Politik, Kirchen und Interessenverbänden. (pro)

Von: nf

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.