Sandy Mölling als „Die Päpstin“ am Stuttgarter Theater

Sandy Mölling als „Die Päpstin“ am Stuttgarter Theater

„No Angel“ als „Päpstin“: Ex-Popstar Sandy Mölling in Stuttgart

Das Musical „Die Päpstin“ feiert am Samstagabend in Stuttgart mit Sandy Mölling in der Hauptrolle Premiere. Der ehemaligen „No Angels“-Sängerin liegt es auf dem Herzen, mit ihrer Interpretation die Rolle der Frau in der Kirche zu stärken.

Sandy Mölling, Ex-Popstar der Girl-Group „No Angels“ und Musical-Darstellerin, will in ihrer neuen Rolle als Päpstin auch auf die untergeordnete Frauenrolle in der Kirche aufmerksam machen. „Viel hat sich schon getan in der Welt, wenn es um die Gleichberechtigung geht“, sagte Mölling vor der Premiere des Musicals „Die Päpstin“ am Samstagabend in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. „Aber in der Kirche ist es tatsächlich immer noch so, dass es keine weiblichen Positionen oder Frauenmodelle gibt. Verstehen kann ich das nicht.“

Als Päpstin verkörpert sie die lernbegierige und frühemanzipierte Johanna, die sich nach einer Legende als Mönch verkleidet und im 9. Jahrhundert den Heiligen Stuhl bestiegen haben soll. „Es fällt mir leicht, mich in Johanna zu versetzen“, sagte Mölling. Die Rolle habe die 38-Jährige gereizt. „Es geht um Emanzipation, es geht um eine starke Frau, die für das kämpft für das sie steht. Das hat mich gekitzelt und bewegt.“

Als Maria Magdalena in „Jesus Christ Superstar“

Mölling wird in dieser Rolle bis zum 1. September in Stuttgart auf der Bühne stehen. Die Musicaladaption des Weltbestsellers von Donna W. Cross feierte bereits Ende des vergangenen Jahres Premiere in Füssen.

Schon seit 2010 steht die zweifache Mutter als Musicalstar auf der Bühne. Zuletzt war sie im vergangenen April im Musical „Jesus Christ Superstar“ als Maria Magdalena zu sehen. Mit den „No Angels“ hatte Mölling in den 2000er Jahren die deutschen Charts erobert.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus