Gemeinsam an Heiligabend singen: dazu lädt die Nordkirche ein

Gemeinsam an Heiligabend singen: dazu lädt die Nordkirche ein

„Stille Nacht“ vom Balkon

An Heiligabend wollen Tausende Christen um 20 Uhr der Nordkirche auf dem Balkon, an Fenstern und an Türen das Lied „Stille Nacht“ singen. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstütze die Initiative, sagte ein Sprecher in Hannover.

Die Nordkirche ruft zu einem ungewöhnlichen Gemeinschaftssingen auf. An Heiligabend um 20 Uhr sind die Menschen eingeladen, an Balkonen, Fenstern und Türen das Lied „Stille Nacht“ anzustimmen. Die Botschaft des Heiligen Abends, „Christ, der Retter ist da“, gebe gerade in schweren Zeiten Hoffnung.

Die Landesbischöfin der Nordkirche Kristina Kühnbaum-Schmidt sprach von einem „tröstenden Zeichen an einem Abend, der stiller sein wird als die Weihnachtsabende, die wir kennen“. Mittlerweile schlossen sich auch andere Landeskirchen an – etwa die Kirche Berlin-Brandenburg-Oberlausitz.

Auch der Radiosender NDR 1 Niedersachsen unterstützt das Distanz-Singen, indem er um 20.00 Uhr eine Instrumentalversion von „Stille Nacht“ zum Mitsingen sendet. Zum Musizieren wird ebenfalls aufgerufen – alles unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln.

Meister: Lied der Hoffnung singen

Wegen der steigenden Infektionszahlen wurden zahlreiche Präsenz-Gottesdienste abgesagt, gemeinsamer Gesang ist derzeit in den Gotteshäusern ohnehin verboten. Hannovers Landesbischof Ralf Meister sagte: „Es ist eine gute Idee für alle Gläubigen und Ungläubigen, am Heiligen Abend um 20 Uhr von allen Türmen und Balkonen des Landes ein Lied der Hoffnung zu singen.“

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus