Arne Kopfermann will mit Musik ein Zeichen der Hoffnung setzen

Arne Kopfermann will mit Musik ein Zeichen der Hoffnung setzen

Christliche Musiker setzen Zeichen gegen Hoffnungslosigkeit

In Zeiten der Corona-Krise haben sich 30 christliche Künstler zusammengetan, um ein Zeichen der Hoffnung zu setzten. Initiatoren der Aktion sind Yasmina Hunzinger und Arne Kopfermann.

Mit einem gemeinsam produzierten Lied wollen mehr als 30 christliche Musiker ein Zeichen gegen Hoffnungslosigkeit und für gelebte Barmherzigkeit setzen. In den Heimstudios der Künstler ist so das Lied „Wir stehn auf“ entstanden.

Für Arne Kopfermann, der als Texter und Produzent beim Projekt mitwirkte, ist das Lied „Ausdruck für unser Anliegen, angesichts der weltweit empfundenen Überforderung, Mutlosigkeit und Verunsicherung den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Stattdessen wollen wir die Hoffnung aktivieren, die in unserem Glauben begründet liegt. Eine Hoffnung, die nicht mit sich selbst beschäftigt bleibt, sondern aktiv wird und auf ganz praktische Weise die Hand zu einsamen, verängstigten und kranken Menschen ausstreckt. Wir stehen auf bedeutet auch, wir stehen in der Fürbitte vor Gott ein für unser Umfeld, insbesondere für die Politik und das Gesundheitswesen – in dem Glauben, dass er unser Gebet hört und ernstnimmt.“

Weitere beteiligte Künstler sind unter anderem der Pianist Florian Sitzmann, der Musiker Daniel Jakobi, und die Sängerinnen Anja Lehmann und Andrea Adams-Frey.

Am Ostermontag soll das Lied zuerst als Video auf YouTube veröffentlicht werden. Zu einem späteren Zeitpunkt ist weiterhin die Veröffentlichung auf anderen Plattformen geplant. Unterstützt werden die Künstler von den Verlagen Gerth Medien und SCM Hänssler. Die Einnahmen aus dem Projekt sind für das von Kopfermann und seiner Frau gegründete „Sara Projekt“ bestimmt. In Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk World Vision unterstützt es traumatisierte Kinder.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus