Die Musik spiegelt die Vielfalt der israelischen Bevölkerung wider

Die Musik spiegelt die Vielfalt der israelischen Bevölkerung wider

Geburtstagsgeschenk für Israel

Das israelische Jubiläumsjahr wirft seine Schatten voraus: Zum 70. Geburtstag ist eine CD erschienen, auf der Musiker Gott loben und die Stadt Jerusalem besingen. Eine Rezension von Elisabeth Hausen

Im kommenden Jahr feiert der Staat Israel sein 70-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass hat Gerth Medien eine Auswahl passender Lieder mit Solisten und Chören veröffentlicht. Sie stammen aus vergriffenen Produktionen von Jochen Rieger: „Freue dich, Israel“, „Hava Nagila“ und „Shalom al Israel“.

Die hebräischen Texte singen israelische Interpreten. Zusätzlich gibt es deutsche Textübertragungen. Die abwechslungsreiche Instrumentierung spiegelt die Vielfalt der israelischen Bevölkerung wider, auch die Stimmungen sind unterschiedlich. Einige Lieder haben ein orientalisches Flair. Klassiker wie „Hine ma tov“ oder „Jerusalem von Gold“ finden sich ebenso auf der CD wie unbekanntere Stücke. Dazu gehört auch das Lied „Jerushalom“, dessen deutscher Titel lautet: „Eine Glocke klingt“.

Oft steht das Lob Gottes im Mittelpunkt – wie im wunderschönen Stück „Adon Olam“ (Herr der Welt), das dem jüdischen Morgengebet entnommen ist. In mehreren Liedern wird die Stadt Jerusalem besungen – in „Hakotel“ etwa geht es um die Klagemauer. Die rein instrumentalen „Mediterranean reflections“ lockern die CD auf.

Die Verbundenheit mit dem jüdischen Staat bekundet die israelische Nationalhymne „Hatikva“ (Die Hoffnung). Das abschließende Stück verdeutlicht den unterstützenswerten Wunsch, der dieser Aufnahme zugrunde liegt: „Der Herr segne sein Volk Israel.“

„Happy Birthday Israel“, Gerth Medien, Jewelcase, 10 Euro, EAN/ISBN 4029856395890

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus