Ist das Coronavirus eine Strafe Gottes? Der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Ekkehart Vetter, sieht eine andere Botschaft im Virus.

Ist das Coronavirus eine Strafe Gottes? Der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Ekkehart Vetter, sieht eine andere Botschaft im Virus.

Wie Gott durch Corona spricht

Ist das Coronavirus eine Strafe Gottes? Die einen stimmen wortgewaltig zu und orakeln, wen und welche Lebensweise Gott offensichtlich strafen möchte, die anderen halten allein diesen Gedanken für „vollkommen unchristlich“. Vielleicht möchte Gott den Menschen auch etwas sagen, ohne sie zu strafen. Ein Gastbeitrag von Ekkehart Vetter

Warum kommen wir eigentlich angesichts der Coronakrise darauf, diese Frage zu stellen: Ist das Coronavirus mit all seinen Folgen eine Strafe Gottes? Täglich (!) sterben tausende Kinder an Hunger und Mangelernährung, ebenso viele Menschen, insbesondere in der sogenannten Dritten Welt, werden durch tödliche Krankheiten aller Art dahingerafft – nur geschieht das alles nicht in unseren Breitengraden. Wer oder was soll denn dadurch gestraft werden? Jemand hat mal gesagt: „Wir nehmen die Weltbrände nicht zur Kenntnis, bevor nicht unser eigenes Fleisch anfängt zu kohlen.“ Jetzt, wo es uns betreffen könnte, suchen wir Schuldige, natürlich sind es immer „die anderen“.

Aber mal ehrlich: Wer im Alten Testament auf die Suche geht, der findet dieses Konzept durchaus: Gott straft – die Ägypter zum Beispiel durch Plagen, Naturkatastrophen und Krankheiten. An manch anderen Stellen werden ähnliche Zusammenhänge geschildert. Das Alte Testament kennt diesen Tun-Ergehen-Zusammenhang von falschem Handeln und folgender Strafe.

Angesichts dessen die biblische Sicht im Zeitraffer: Die Menschen, „wir“, mussten das Paradies verlassen, die Bibel nennt das den Sündenfall. Theologisch gesprochen: Sünde zieht Konsequenzen nach sich. In die Welt ist Unheil eingezogen. Wer die Augen aufmacht, sieht es an so vielen Stellen.

Einen Schritt auf dem Weg zum Neuen Testament geht das biblische Buch Hiob: Hiob erfährt, als Rechtschaffener, unermessliches Leid. Er bekommt letztlich keine echte Antwort auf die Warum-Frage, lernt aber mitten im Leid auf seinen Erlöser zu vertrauen: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!“ (Hiob 19,25)

Gottes Megaphon

Durch Jesus geschieht schließlich entscheidend Neues. Er distanziert sich von diesem uralten Schuldverschiebespiel angesichts eines Unglücks in Jerusalem (Lukas 13,4-5): „Oder meint ihr, dass die achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und erschlug sie, schuldiger gewesen sind als alle anderen Menschen, die in Jerusalem wohnen?“ Vielmehr macht er seinen Zuhörern klar, dass sie in keiner anderen Lage vor Gott sind, als die, die ums Leben gekommen sind: „Ich sage euch: Nein; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen.“

Die Schuld der Menschen ist ein Riesenproblem, aber durch Jesus wird alles anders: Jesus kommt, in eine unheilvolle Welt, um den Menschen zurückzuführen ins Heil, in eine vertrauensvolle, liebende Beziehung zu Gott. Wie geschieht das? Jesus nimmt alles Böse, alles Unheil, ja selbst den Tod auf sich. Der Weg zum Heil der Menschen kostet ihn das Leben. Straft der Vater seinen Sohn? Nein, der Vater leidet mit. Der Sohn, der Sündlose, erleidet die Konsequenzen einer unheil-vollen Welt, die „der Mensch“ insgesamt verursacht hat. Jesus macht den Unterschied: „Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jesaja 53,5).

Bin ich als Christ dadurch immun gegen Corona-Ansteckung? Nein, ich bin und bleibe Teil der gefallenen Schöpfung. Krankheit kann mich genauso treffen. Gleichzeitig bin ich eingeladen und aufgefordert zu beten, wie ein Kind zum Vater kommt. Wenn Gott Bewahrung oder Heilung schenkt, dann ist das wunderbar, ein Ausdruck seiner Gnade, aber ich habe keinerlei Anspruch darauf.

Aber will Gott angesichts Corona mit seinen Menschen reden? Ja, da bin ich sicher. Der Schriftsteller C.S. Lewis hat es so auf den Punkt gebracht: „Gott flüstert in unseren Freuden, … in unseren Schmerzen aber ruft er laut. Sie sind sein Megaphon, eine taube Welt aufzuwecken.“ Die große Verunsicherung, die dieser kleine Virus auslöst, kann doch ein Hinweis Gottes sein, dass nicht wir in dieser Welt alles unter Kontrolle haben.

Könnten diese Tage nicht eine globale Einladung Gottes sein, menschliches Leben weltweit auf das Fundament zu gründen, das schon gelegt ist – Jesus Christus? (1. Korinther 3,11).

Ekkehart Vetter ist Präses des Mülheimer Verbandes Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden und Erster Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus